Montag , 26. Februar 2024
Menu

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Lesezeit 6 Min.

Kürzlich aktualisiert am 26. Februar 2024 um 04:19 Uhr

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

[Anzeige]

In unserem aktuellen Test wurde die Fotovoltaik Powerstation Bluetti AC200Max gründlich unter die Lupe genommen. Sie beeindruckt mit zahlreichen Vorzügen, die Campern und Outdoor-Aktiven, aber auch allen anderen, die sich vor einem unverhofften Stromausfall schützen möchten, gefallen dürften. Die Powerstation ist komfortabel zu bedienen und sehr leistungsstark. Die hohe Ladekapazität, die Sie unabhängig vom stationären Stromnetz macht, ist ihr ganz großes Plus.

Bluetti AC200Max im Test

In der Fotovoltaik Powerstation Bluetti AC200Max vereinen sich viele weitere Vorteile moderner Technologie, zudem genießen Kunden mit Bluetti die Verlässlichkeit eines Herstellers, der einen hervorragenden Ruf am Markt genießt. Die Powerstation lässt sich via Sonnenenergie und Netzteil (auch für das Auto) aufladen, ist also sehr flexibel einsetzbar. Freuen Sie sich auf kabelloses Laden, einen übersichtlichen Touchscreen und einen erweiterbaren Akku, der es ermöglicht, zahlreiche Elektrogeräte mit traditionellem 230-Volt-Stecker ohne stationäres Stromnetz zu nutzen. Natürlich können Sie hier auch Ihre USB-Endgeräte aufladen. Auch wenn kein normaler Stromanschluss in der Nähe ist, macht die Powerstation in Verbindung mit einem (oder mehreren) Solar-Panel(s) die mobile und autarke Stromversorgung möglich.

Optik und Ausstattung des Solargenerators

Die Solargenerator Fotovoltaik Powerstation Bluetti AC200Max ist ein echtes Kraftpaket, allerdings aufgrund seines Eigengewichtes von 28 kg nicht gerade kinderleicht zu bewegen. Das Gewicht sehen wir deshalb als Kritikpunkt! Das Modell fällt zwar noch in die Kategorie mobile Generatoren, doch wenn man die Powerstation vom Kofferraum des Autos zum Campingplatz tragen möchte, wäre ein Hilfsmittel wie ein Trolley (oder eine zweite Person) sicher praktisch.

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Auch das externe Netzteil mit 400 Watt ist kein Leichtgewicht. Insgesamt ist die Powerstation zwar etwas zu groß bemessen, glänzt aber mit einem gelungenem Design. Sie hat ein dunkles, stabiles und perfekt verarbeitetes Kunststoffgehäuse, das unsanftes Abstellen sicher nicht übelnimmt. An beiden Seiten sind zudem Tragegriffe integriert, sodass der Solargenerator gut von zwei Personen transportiert werden kann.

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Die Powerstation Bluetti AC200Max hat aber noch mehr zu bieten: Sie verfügt etwa über zwei integrierte kabellose Lade-Pads von jeweils 15 W. Alle Stromausgänge sind übrigens gut sichtbar und gut erreichbar auf der Vorderseite rund um das Display positioniert. Die Bedienelemente sind hochwertig, auch optisch gut gestaltet und leicht zu handhaben. Die AC200Max verfügt über vier 222 Volt Steckdosen (max. 2.200 W Dauerleistung), vier USB-A-Ausgänge, einen USB-C-Ausgang und zwei 12V-Steckdosen. Außerdem gibt es eine 12 V-Super-DC-Dose mit bis zu 30 A und einen Zigarettenanzünder-Steckplatz, wie man ihn vom Auto kennt (10 A).

Auf der linken Seite des Gehäuses befinden sich die Eingänge für das Solar-Panel und das Netzteil, zusätzlich auch ein optionaler Anschluss für bis zu zwei weitere Akkus. Der interne Akkuspeicher hat eine Kapazität von 2.048 Wattstunden. Zum Lieferumfang gehören ein Adapter für das optionale Solar-Panel sowie ein KFZ-Ladestecker. Sehr positiv ist die Tatsache, dass die Ein- und Ausgänge des Solargenerators gut geschützt sind. Das ist längst nicht bei allen Modellen dieser Preisklasse der Fall. Die Schutzelemente halten Schmutz, Feuchtigkeit, Staub und Ungeziefer vom Generator fern, sodass er problemlos im Freien benutzt werden kann.

Ebenfalls im Test: Fotovoltaik-Modul Bluetti PV200

Mit dem Fotovoltaik-Generator AC200Max wurde zugleich das 7,3 kg schwere Modul Bluetti PV 200 getestet, bei dem der Hersteller klassische Solarstecker eingesetzt hat. Es besteht aus vier verbundenen Einzel-Panels, die sich auf die praktische Größe von 59 × 60 cm zusammenfalten lassen. Auseinandergefaltet misst das Modul 246,5 × 59 cm.

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Besonders angenehm ist übrigens der leise Lüfter, der erst ab 300 W hörbar lauter wird. Seitlich gibt es zwei Rundstecker, an die sich bei Bedarf Erweiterung-Akkus anschließen lassen (Bluetti B230 und B300 mit 284/372 Wh zusätzlichen USB- und 12V-Ausgängen). Und es kann ein weiteres Netzteil angeschlossen werden, sodass sich die Ladezeit deutlich reduziert. Als Tester haben wird das Modul über den Touchscreen am Gerät bedient, es kann aber auch über die App mittels Bluetooth gesteuert werden. Die App macht vor allem dann Sinn, wenn mehrere Powerstationen mit zusätzlichen Akkus genutzt werden. Dank App lassen sich dann alle wichtigen Daten direkt auf dem Smartphone ablesen.

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Zur Kapazitätsermittlung nutzten wir einen Heimarbeitsplatz mit einem PC, mit drei 27-Zoll-Monitoren, Telefon und einem großen Lexmark Laserdrucker. Das Setup zog allerdings nur durchschnittliche 240 bis 300 W aus der Leitung. Bei der Kapazität von über 2 kWh sprechen wir also von einer rechnerischen Laufzeit von über 9 Stunden. Also mindestens einen kompletten Arbeitstag. Daher haben wir für den AC200 Max mehrere Netzteile anderer Powerstationen angeschlossen. So zogen wir mit einer Last von mehr als 1600 W Strom aus der AC200 Max. Das Ergebnis war mehr als zufriedenstellend: Das mobile Kraftwerk bewältigte die Last problemlos und ohne Aussetzer.

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Es war sogar möglich, eine leistungsstarke Tischkreissäge zu nutzen. Der Anlaufstrom betrug zwar 2.200 W, trotzdem schaffte das Modell kurzfristige Peaks von bis zu 4.800 W. Gegebenenfalls sorgt ein Anlaufstrombegrenzer dafür, den Anlaufstrom zu drosseln. Erst bei einer sehr starken 2200 W-Mikrowelle sprang die Schutzschaltung an – die Sicherheit ist also immer gewährleistet. Der integrierte Akku ist übrigens mithilfe des Netzteils in etwa fünfeinhalb Stunden lautlos aufgeladen. Zwar ist auch duales Laden möglich, das wurde aber nicht getestet, da nur ein Ladegerät verfügbar war. Der Hersteller gibt die Ladezeit für diesen Fall mit unter drei Stunden an.

Wie sieht es mit der Kapazität aus?

Im Test lag der Stromverbrauch zwischen 1.650 und 1.810 Wh. Der Hersteller nennt eine Kapazität von 2048 Wh, sodass man von ca. 85 % Ausbeute sprechen kann. Dieser Wert entspricht der Norm. Die meisten getesteten Powerstationen schneiden mit einem Umwandlungsverlust von etwa 15 % ab. Wie hoch der tatsächliche Energieverlust ist, hängt natürlich immer vom angeschlossenen Gerät ab. Die geringsten Verluste stellten wir bei der Nutzung von 12V-Endgeräten fest, den höchsten bei schwächeren 230-Volt-Geräten wie einem Waffeleisen.

Die Wetterbedingungen während der Tests waren zwar nicht wirklich gut, trotzdem gelang es, das Fotovoltaik-Panel 200 inklusive dem AC200 Max für einen kurzen Moment zu testen. Als das Panel erst einmal seinen zugewiesenen Standort hatte, lieferte es auch bei bedecktem Himmel verlässlichen Strom. Theoretisch kann ein 100 W-Panel ungefähr 500 Wh Tagesleistung bringen. So kann man davon ausgehen, dass das Modul PV200 den Akku an sonnigen Tagen etwa zu 1.000 Wh auflädt. Dann ist die Powerstation AC200 Max zwar noch nicht vollständig geladen, doch wer mehrere Panels anschließt, ist auf jeden Fall gut mit Strom versorgt.

Das kosten der Fotovoltaik-Generator AC200Max und Zusatz-Akku!

Der Listenpreis der Bluetti Poweroak AC200Max betrug zum Zeitpunkt des Tests 2.050 €. Der Zusatz-Akku B230 (2048 Wh) ist für knapp 1.450 € zu haben. Der Preis für das Modell B300 (3072 Wh) liegt bei 2.100 €, der des Solarpanels PV200 bei ca. 540 €. Passend zum Bedarf können Sie die Geräte einzeln oder in Bundles erwerben. Die hochwertigen Produkte von Bluetti sind zwar nicht zum Schnäppchenpreis zu haben, doch Qualität, Kapazität und Leistung rechtfertigen nach unserer Auffassung die Preise.

Zusammenfassend kann gesagt werden:

  • Der Solargenerator AC200Max ist eines der ansprechendsten und am besten ausgestatteten Modelle, die der Markt heute zu bieten hat. Er begeistert mit einer riesigen Dauerleistung und einer sehr hohen Kapazität, die zusätzlich erweitert werden kann. Damit ist die Powerstation ein extrem verlässlicher Begleiter für den Urlaub, das Camping und für Heimwerker. Wenn das Gerät mit mehreren Fotovoltaik-Modulen verbunden wird, können Sie sich auch über längere Zeit autark mit Strom versorgen. Einzig negativ fällt die unpraktische Größe und die Masse ins Gewicht. Doch wenn es um Kapazität und Leistung geht, ist die Bluetti AC200Max quasi unschlagbar. Ob Sie diese tatsächlich benötigen, müssen Sie jedoch selbst abwägen. Für den durchschnittlichen Bedarf reichen häufig auch kleinere und preiswertere Powerstationen.

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

weitere thematisch passende Beiträge

Gewaltige Power aus der Sonne – der BLUETTI AC200!

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Das BougeRV YUMA 200 flexible Solarpanel – Die perfekte Lösung für Reisende

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Eleglide Tankroll: E-Fatbike mit mächtigen 26×4.0 Reifen!

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

Jackery zum Black Friday 2022: Spare bis zu 899 €!

Photovoltaik-Kraftwerk: Bluetti AC200Max + PV200-Panel im Test!

„tuningblog.eu“ 

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert