Dienstag , 27. Februar 2024
Menu

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Lesezeit 4 Min.

Kürzlich aktualisiert am 23. Februar 2022 um 11:45 Uhr

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Restomods, Restomods, und nochmal Restomods. Der Hype um alte amerikanische und auch europäische Automobile, die vor der Schrottpresse gerettet, und dann aufgemotzt und modernisiert wurden, scheint kein Ende zu nehmen. Fast täglich finden wir im Netz neue Oldies, welche optisch modifiziert und technisch auf Vordermann gebracht sind, worüber wir berichten können. Besonders die Marke Chevrolet ist im Fokus der „Restomod-Jünger“, da sie in der Vergangenheit sehr viele klassische und begehrenswerte Automobile produziert hat, die im Netz von der Tuninggemeinde gerade ziemlich gehypt werden. Diese Gelegenheit lassen wir uns natürlich nicht nehmen, und präsentieren euch nun einen Chevrolet Camaro aus dem Jahre 1967, der gerade im Internet für Furore sorgt, und für 67.999 US-Dollar zum Verkauf angeboten wird.

Mambagrüner Chevy als Restomod

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Am äußeren Erscheinungsbild des Camaro ist eigentlich die grüne Außenfarbe das auffälligste Merkmal. Außerdem befindet sich ein schwarzer Powerdome auf der Motorhaube, welcher einen sehr gewagten Kontrast zum giftgrünen Rest des Exterieurs darstellt. Schwarze Felgen in Tiefbett-Optik mit Sterndesign runden den klassischen Auftritt des Wagens gekonnt ab. Dieser Restomod beweist, dass es nicht unbedingt notwendig ist, beim optischen Tuning über die Stränge zu schlagen, um Aufmerksamkeit zu erregen, denn der Camaro aus dem Jahr 1967 besticht durch sein zurückhaltendes Erscheinungsbild, und durch seinen wohl perfekten Zustand. Auf jedem US-Car-Treffen wäre er einer der Stars, und US-Car-Fans würden sich nach dem Einzelstück umdrehen, da sind wir sicher.

Interieur mit Hightech-Features garniert.

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Zuerst wurden die Sitze sowie die Türtafeln mit hellem Leder bezogen. Danach hielt dunkles Leder auf dem Armaturenbrett in den Camaro Einzug, um einen gewissen Kontrast herzustellen. Die Sitze greifen mit einem schwarzen Streifen in der Mitte das Exterieur-Design wieder auf, welches den angesprochenen schwarzen Powerdome in der Mitte der Motorhaube trägt. Ganz außergewöhnlich ist das speziell für dieses Fahrzeug angefertigte Lenkrad, das über drei Speichen verfügt, die in Chrom gehalten sind. Viel spannender ist für Technikfreunde jedoch das Digitalcockpit, das ähnlich wie bei modernen Fahrzeugen alle wichtigen Informationen auf einem Display darstellt, sowie der Touchscreen, der in der Mittelkonsole seinen Platz gefunden hat. Mit diesem Touchscreen lassen sich sowohl die nachgerüstete Klimaautomatik als auch das moderne Soundsystem problemlos per Bildschirmberührung steuern. Ein ganz besonderes Kunstwerk ist auch der Automatikwählhebel, der aussieht, als wäre er komplett verchromt. Zudem ist die Kulisse der Automatik mit beigem Leder ausgekleidet. Der Innenraum ist unserer Meinung nach ein absolutes Kunstwerk, und ein Indiz dafür, dass Restomods fast immer mit äußerster Detailtreue und Sorgfalt neu aufgebaut werden.

LS-V8 mit 6 Litern Hubraum dient als Antriebsquelle.

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Auch der originale Motor musste einem moderneren 6-Liter-V8-Saugbenziner weichen, der an eine 4L80E-Vierstufenautomatik gekoppelt ist. Leider sind uns Drehmoment und Leistung des Triebwerks nicht bekannt, aber es dürfte ausreichend Power vorhanden sein, um den Begriff „Muscle-Car“ nicht ad absurdum zu führen. Wir schätzen, dass man mit dem grünen Renner auch auf der Viertelmeile eine ziemlich gute Figur abgeben würde.

Unser Fazit zum 1967er Camaro Restomod!

Wieder einmal demonstriert ein Restomod-Tuner seine unglaublich große Liebe zum Detail, und kreiert einen Camaro, der seines Gleichen sucht. Äußerlich ziemlich unspektakulär, beeindruckt der Wagen durch seine Detailverliebtheit, und seinen Stil. Solltet ihr euch in den Restomod spontan verliebt haben, dann empfehlen wir euch unsere Bildergalerie, die wir für euch dem Artikel am Ende beigefügt haben. Sollten wir noch mehr Infos zu erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Foto/s: Classic Car Liquidators

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Das war’s natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Tuning-Magazin hat noch zig tausend weitere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell das Thema Restomod? Dann ist der folgende Auszug sicher genau das Richtige.

Project Rekall: Maserati Shamal Restomod by GIC & Maserati.

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

1968er Chevrolet C10 Restomod steht in den USA zum Verkauf.

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

Strosek Porsche 911 (964) Restomod Jubiläums-Programm!

1967er Camaro Restomod als Hightech Retro-Sportler!

1967er Chevrolet Camaro Restomod ist ein Hightech-Sportler im Retro-Kleid.

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert