Samstag , 24. Februar 2024
Menu

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

Lesezeit 3 Min.

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

In den USA ist es zum Volkssport geworden, HEMI-V8-Motoren in alte Chargers einzubauen. Und dieses Exemplar aus dem Jahr 1973, ein Challenger, der mit einem Hochleistungs-V8 ausgestattet ist, ist auch ein solches Fahrzeug. Bestückt mit einer gewöhnungsbedürftigen Lackierung mit „HEMI“-Schriftzug auf den hinteren Kotflügeln wird der alte Challenger von einem aufgeladenen Hellcat-V8 befeuert. Konkret leistet das Crate-Triebwerk mit 6,2-Litern-Hubraum satte 720 PS, die ausschließlich an die Hinterräder gehen. Das ist deutlich mehr als ein originaler HEMI Challenger aus der Muscle-Car-Ära, der werkseitig auf „nur“ 425 PS kam. Der Motor ist mit einem speziell angefertigten Gearstar-Getriebe gekoppelt, das bis zu 850 PS verträgt und im Heck verbaute man eine 9-Zoll-Hinterachse von Eaton.

mit Hellcat Crate-Engine

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

Der verchromte Radsatz ist mit standesgemäßen 305/35R18 Drag-Reifen bezogen und sorgt für den nötigen Grip. Doch kommen wir noch einmal zur Optik. Der Challenger zeigt sich mit einem leuchtend blauen Oberteil und der untere Teil der Karosserie ist schwarz lackiert. Kombiniert wird alles mit einem roten Streifen entlang der Gürtellinie und weiße Grafiken, die an den Plymouth AAR ‚Cuda von 1970 erinnern. Und ähnlich umfangreich ist auch das Interieur modifiziert. Hier haben nur wenige Dinge noch etwas mit dem Challenger aus 1973 gemeinsam. Zu sehen ist eine Challenger Hellcat-Innenausstattung, die moderne Schalensitze mitbringt, und auch ein neues Lenkrad, eine Lenksäule von Flaming River, Dakota-Digital-Anzeigen und einige Carbondetails auf dem Armaturenbrett sind zu sehen.

am Ende wurde er nicht verkauft

Das Fahrzeug wurde kürzlich auf dem YouTube-Kanal von „Wags Automotive“ gepostet und sollte eigentlich auf der Kissimmee 2023 versteigert werden. Mecum Auctions stoppte die Auktion allerdings bei 100.000 $, was heißt, der Challenger Restomod wurde nicht verkauft. Er ist also noch verfügbar. Sollten wir noch mehr Infos zu den Änderungen erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Tuning-Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell unsere Tuning-Klassiker Rubrik? Dann ist der folgende Auszug getunter Young- und Oldtimer sicher genau das Richtige zum Stöbern.

weitere thematisch passende Beiträge

1989 Mercedes-Benz 560 SL als Restomod mit AMG-Parts!

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

Toyota AE86 H2 & Toyota AE86 BEV-Konzept zum TAS 2023!

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

Alpine Style Carica & Havana Restomod auf Toyota Basis!

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

Neuer Lenkungsumbau für ältere Unimog-Fahrzeuge erhältlich!

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger „HEMI“!

Hellcat Crate-Engine im 1973 Dodge Challenger HEMI!
Bildnachweis: Screenshots YouTube
tuningblog.eu – zum Thema Klassiker-Tuning (Restomods, Elektromods & Co.) halten wir euch mit unserem Magazin immer auf dem Laufenden. Am besten ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt. Und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert