Mittwoch , 11. Dezember 2019

ATS (Automobili Turismo e Sport)

ATS – Automobili Turismo e Sport. Die von Carlo Chiti und Giotto Bizzarrini gegründete Karosserieschmiede war ursprünglich als Konkurrent für Ferrari auf der Straße und im Motorsport gedacht. Chiti und Bizzarrini präsentierten sowohl einen Straßensportwagen als auch einen Formel-1-Boliden auf dem Genfer Autosalon im April 1963. Der Sportwagen hörte auf den Namen ATS 2500 GT und trug einen mittig platzierten 2,5-Liter-V8-Benzinmotor unter der Karosserie, welcher 245 PS leistete und den Wagen bereits auf 257 km/h katapultierte. Die Motorsportkarriere verlief weniger erfolgreich, da bereits nach 5 Rennen in der Formel 1, welche ebenfalls im Jahre 1963 absolviert wurden, das Team seinen Rückzug aus der Königsklasse bekanntgab. Dies war gleichzeitig das vorläufige Ende von ATS, bevor 2012 der Italiener Daniele Maritan die Marke wiederbelebte und zwei Supersportwagen-Konzepte präsentierte. Der ATS Wild Twelve besaß einen V12-Motor, welcher mit 4 Elektromotoren kombiniert wurde und der GT einen Subaru-Vierzylinder-Boxer mit 2,5 Litern Hubraum und 500 PS. 2017 wurde der GT schließlich mit einem McLaren-V8 mit 3,8-Litern Hubraum vorgestellt, und man plant eine Serienproduktion von 12 Autos. In Sachen Tuning spielt ATS keine Rolle, und es ist auch nicht davon auszugehen, dass Fahrzeugtuning für diese Marke an Bedeutung gewinnt.