Samstag , 24. Februar 2024
Menu

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

Lesezeit 3 Min.

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

Der Hersteller Caterham kommt mit einer neuen Heritage-Modellreihe zurück. Sie enthält zwei Fahrzeuge aus der Super Seven-Reihe in Form vom Super Seven 600 und dem Super Seven 2000. Beide werden in Großbritannien verkauft, wobei der 2000 später auch in die USA kommen wird. Und beide können als Bausatz oder als fertige Fahrzeuge gekauft werden. Der Super Seven 600 wird von einem 0,6-Liter-Suzuki-Turbomotor befeuert, der maximal 84 PS liefert (wie im Seven 170). Er steht auf einem „live axle chassis“ und beschleunigt in 6,9 Sekunden auf 100 km/h. Die leistungsstärkere Version verfügt dagegen über einen 2,0-Liter-Ford-Duratec-Motor mit 180 PS und ist in mechanischer Hinsicht mit dem Seven 360 verwandt.

Super Seven 600 & 2000

Beide teilen sich ein De-Dion-Chassis, das auch in anderen Caterham-Modellen zu finden ist. Für den Sprint auf 100 km/h benötigt die stärkere Version nur 4,8 Sekunden. Und wer mehr Leistung für die Rennstrecke wünscht, der kann ein optionales Sportfahrwerk mit hinterem Stabilisator und verbesserter Bremsanlage ordern. Optisch zeigen sich die beiden Super Seven-Modelle als ein Mix aus typischer Caterham-Optik der 70er und 80er-Jahre. Zu sehen ist das an den ausgestellten vorderen Kotflügeln, an den klassischen 14 Zoll Felgen mit Avon ZT7-Reifen, dem polierten seitlich verbauten Auspuff und den typischen Rückleuchten, die als moderner Touch allerdings mit LED-Technik bestückt sind.

sportlich edle Kabine

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

Und innen? Da gibt es ein schwarzes Lederlenkrad, eine mit Teppich verkleidete Rückwand (in verschiedenen Farben erhältlich), Ledersitze, ein edles Armaturenbrett sowie einen belederten Getriebetunnel und Handbremsbalg. Einige Farbtöne sind übrigens exklusiv für die neue Super Seven-Serie und deshalb nicht für andere Caterham-Fahrzeuge erhältlich. In Großbritannien startet der Super Seven 600 bei 29.990 £ und der Super Seven 2000 bei 39.990 £. Beide Preise gelten für das Fahrzeug als Bausatz. Sollten wir noch mehr Infos zu den Änderungen erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

Keine Angst, das war es zum Thema Auto / Auto-Tuning natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Dann klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell alles rund um Fahrzeuge der Marke Caterham? Dann klickt einen der folgenden Beiträge an!

weitere thematisch passende Beiträge

Mehr Rennstrecke geht nicht: Caterham Seven 420 Cup!

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

Caterham Seven 170 & 170R mit noch mehr Minimalismus!

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

Caterham Seven erhält Motoren-Update auf bis zu 210PS

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

Caterham Super Seven 1600 – puristischer Brite für ungefiltertes Fahrvergnügen.

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!

70er-Optik: Caterham Super Seven 600 und 2000!
Bildnachweis: Caterham Cars
„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt. Und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert