Mittwoch , 28. Februar 2024
Menu

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

Lesezeit 3 Min.

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

Dieser Ford Mustang Shelby GT350 Fastback aus dem Jahr 1967 sieht optisch komplett original aus, ist aber tatsächlich kein Serienfahrzeug und noch nicht einmal ein originaler Shelby gewesen. Das Fahrzeug wurde vom Team von MotorCity Grind in Royal Oak, Michigan, auf professionelle Art und Weise als beeindruckende Hommage an das Original konzipiert. Laut Garage Kept Motors ist er in genau dem makellosen Zustand, wie damals ein Shelby die Werkshallen verlassen hat. Nur dass nun im Zuge der Restaurierung noch diverse Modifikationen Einzug gehalten haben. Das Fahrzeug wurde erst vor wenigen Monaten fertiggestellt und seitdem ist der Klassiker nur 520 km gelaufen. Die Hommage an den originalen 67er Shelby GT350 steht so historisch wie möglich da, ist zeitgleich aber mit der Leistungsfähigkeit von einem modernen Sportwagen bestückt.

Ford Shelby GT350 Coupe

Zu den Highlights zählen eine Lackierung in Brittany Blue mit coolen weißen Streifen, es gab ein überarbeitetes Fahrwerk (mit Gewindeverstellung vorn), eine zeitgemäße Bremsanlage aus dem Hause Wilwood und insgesamt eine gelungene Mischung aus Alt und Neu, für die  laut Erbauer „keine Mühen und Kosten gescheut“ wurden. Wie immer ist das Highlight aber der Antrieb. Unter der langen Haube werkelt ein 408ci (6,7-Liter)-V8 von Tri Star Engines, der stattliche 460 PS generiert. Gekoppelt ist der Motor an ein Tremec-Fünfgang-Schaltgetriebe mit hydraulischer Kupplung und auf die Straße kommt die Power über ein Ford-Neun-Zoll-Heck mit 3:73-Gängen und 17 Zoll GT9-Felgen.

Vintage Air-Klimaanlage & Co.

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

Und innen? Auch da gab es Änderungen. Nämlich in Form einer Zahnstangen-Servolenkung, einem Shelby Deluxe-Interieur oder einer voll funktionsfähigen Vintage Air-Klimaanlage. Gekoppelt ist das Triebwerk übrigens an eine maßgeschneiderte 2,5 Zoll (6,35 cm) Edelstahlauspuffanlage mit Endrohren rechts und links. Doch natürlich ist das Gesamtfahrzeug alles andere als günstig. Der Preis beträgt heftige 174.900 US-Dollar. Sollten wir noch mehr Infos zu den Änderungen erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Tuning-Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell unsere Tuning-Klassiker Rubrik? Dann ist der folgende Auszug getunter Young- und Oldtimer sicher genau das Richtige zum Stöbern.

Ford Bronco Langversion mit Coyote-V8 und Suicide-Doors!

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

Treffen der vier Wölfe: Kicker, VW Käfer und 90 Minuten!

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

Baldwin-Motion Chevrolet Camaro 540 SC Restomod!

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod!

1967 Ford Shelby GT350 Coupe mit V8 als Restomod
Bildnachweis: Garage Kept Motors

tuningblog.eu – zum Thema Autos, Motorräder, Bikes/ATV/Scooter & Co., und natürlich zu unserer Leidenschaft, dem Tuning, halten wir euch stets auf dem Laufenden und berichten täglich über coole Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es einen neuen Beitrag gibt.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert