Montag , 14. Oktober 2019

Morris Motor Company (Mini)

Die Morris Motor Company begann 1913 mit der Produktion von Fahrrädern und konnte sich im Laufe der Jahre auch in der Automobilbranche etablieren. Bis zur Auflösung 1952 war das britische Unternehmen in Cowley/Oxfordshire ansässig und brachte in dieser Zeitspanne 38 Modelle auf den Markt. Dank der Übernahme der Fließbandfertigung von Henry Ford konnte die Produktion immer weiter gesteigert werden. Morris hatte einen ausgezeichneten Ruf und übernahm in der Folge mehrere Konkurrenten und Zulieferer um die eigene Unabhängigkeit zu erreichen. Korrekterweise existiert, zumindest die Marke Morris, auch heute noch, 1952 fusionierte das Unternehmen mit dem größten Konkurrenten Austin, dieser Zusammenschluss endete 1968 wiederrum in einer Fusion zur British Leyland Motor Corporation. Am Ende waren in dieser Corporation über 25 Marken vertreten, die sich nach Abspaltungen auch heute noch auf dem Markt wiederfinden, darunter beispielsweise Mini, Daimler, Jaguar und MG. In der ursprünglichen Produktionsstätte sitzt heute BMW und produziert dort den aktuellen Mini. Es existieren noch viele private Zusammenschlüsse in sogenannten Owner-Clubs, die an ihren Modellen Fahrzeugtuning und Restaurationsarbeiten durchführen. Auch kleinere, lokale Auto- und Tuning-Shows werden durch solche Vereine organisiert.