Dienstag , 23. April 2019

Rolls-Royce

Rolls-Royce ist der Inbegriff der traditionellen britischen Luxusautomarke. Im Jahre 1884 gründete der Ingenieur Frederick Henry Royce das Unternehmen F.H. Royce and Co., das ursprünglich Elektroanlagen baute. Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte Royce sein erstes Fahrzeug. 1904 traf er sich mit Charles Rolls, der einen der ersten Autohändler in Großbritannien gegründet hatte. Auf der Suche nach einer britischen Automarke, die er in sein Vertriebsprogramm aufnehmen konnte, wurde er in Royce fündig. Damit war der Grundstein für Rolls-Royce gelegt. 1906 fusionierten die beiden Unternehmen unter neuem Namen. 1997 wurde Rolls-Royce kurzfristig von Volkswagen übernommen. Aufgrund der bereits bestehenden, engen Verbindungen mit BMW, wurde das Unternehmen jedoch schon 2000 an den bayerischen Autokonzern weiterveräußert. Aufgrund der geringen Stückzahlen von Rolls-Royce und der sehr exquisiten Ausstattung der Fahrzeuge, zählen die britischen Luxusautomobile zu den beliebtesten Marken in Sachen Autotuning. Dabei steht vor allem das Chip-Tuning, aber auch die optische Veredelung der Luxuskarossen im Vordergrund.