Dienstag , 20. Februar 2024
Menu

700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT!

Lesezeit 3 Min.

Kürzlich aktualisiert am 7. Februar 2024 um 08:16 Uhr

700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT!

Im SUV-Bereich ist der neue Cayenne Turbo GT aus dem Hause Porsche aktuell ganz klar die Benchmark, die es zu schlagen gilt. Immerhin ist das 2-Tonnen-SUV mit einer Rundenzeit von 7:38,9 Minuten auf der Nordschleife schneller als ein Ford Mustang Shelby GT500 mit 659 PS, ein McLaren Mercedes SLR mit 626 PS oder ein Lamborghini Murcielago LP 640 mit 640 Pferdchen. Doch für den Tuner Techart war das Sportlichste und Schnellste Cayenne-Modell scheinbar noch nicht schnell genug. Und genau deshalb verpassen die Porsche-Spezialisten dem Turbo GT eine Leistungssteigerung auf mächtige 700 PS und verfeinern zudem auch bald noch mehr die Optik.

Techart Porsche Cayenne Turbo GT

In optischer Hinsicht belässt man es (noch) bei 22 Zoll großen Leichtmetallfelgen im Design Formula VI und zudem verbaut man eine teillackierte Carbon-Motorhaube sowie eine geänderte Frontlippe. Weitere Komponenten befinden sich aktuell noch in der Entwicklung und werden wohl noch in diesem Jahr folgen. Viel wichtiger ist aber das Techart-Zusatzsteuergerät unter der Motorhaube. Es sorgt dafür, dass der Vierliter-Biturbo-V8 von 640 auf 700 PS erstarkt. Zudem steigt das Drehmoment von 850 auf 950 Nm an. Das sind äußerst eindrucksvolle Eckdaten, die vor ein paar Jahren noch absoluten Supersportlern vorbehalten waren. Die Zusatzleistung ist im Sport+ Modus aktiviert und ermöglicht den Sprint aus dem Stand auf Landstraßentempo in 3,1 statt 3,3 Sekunden. Und zur Verdoppelung der Speed sind anstelle von 12,2 Sekunden nur noch 10,7 nötig.

Fahrwerk noch Serie

Das Fahrzeug von den Bildern ist im Hinblick auf das Fahrwerk serienmäßig. Wir gehen aber davon aus, dass Techart auch hier bald Änderungen vornehmen wird. Wir rechnen mit einem Modul zur Absenkung vom Luftfahrwerk und auch ein komplettes Sportfahrwerk ist vorstellbar. Und gleiches gilt auch für die Bremsen. Zwar ist der Turbo GT bereits mit einer XXL-Keramikbremse ausgestattet, wer Techart kennt, der weiß aber, dass man sich wohl auch hier bald ein Upgrade aussuchen kann. Und das gilt auch für die Auspuffanlage. Die erzeugt zwar schon im Serienzustand einen ordentlichen V8-Sound, ein Techart-Update wird wohl aber dennoch bald lieferbar sein.

Update aus 11.2023 – jetzt mit 900 PS

Die aktuellen Modifikationen lässt sich Techart übrigens schon mit rund 25.000 € bezahlen. Nicht mit dabei sind die Lackierung und Montage. Sollten wir noch mehr Infos zum Techart-Programm für den Turbo GT erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

Keine Angst, das war es zum Thema Auto / Auto-Tuning natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Dann klickt einfach HIER und schaut euch um.

weitere thematisch passende Beiträge

Porsche 911 GT3 mit 2022 TECHART Carbonpaket & Schmiederad Formula VII!

700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT!

TECHART eröffnet exklusiven Flagship-Showroom in Indien.

700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT!

TUNE IT! SAFE! TECHART Porsche 911 als Kampagnenfahrzeug!

700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT!

TECHART Porsche 911 GTS: Mehr Leistung und Sportlichkeit!

700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT!
700 PS im neuen Techart Porsche Cayenne Turbo GT
Bildnachweis: TECHART Automobildesign GmbH
„tuningblog.eu“

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert