Vieles neu, außer die Leistung: 2024 VW Golf GTI Clubsport (MK8) Facelift!

Der neue VW Golf GTI Clubsport, gesegnet mit 300 PS und einem neuen Innenraum, wird zum Highlight. VW stellte die verbesserte Version pünktlich zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vor. Der GTI beeindruckt nicht nur mit Leistung, sondern auch mit einem modernisierten Interieur und einer leicht angepassten Optik. Das äußere des neuen GTI wurde parallel zum normalen MK8 verfeinert. Die Front besticht durch ein neues Beleuchtungskonzept mit geradlinigen LED-Plus-Scheinwerfern, die in den Kühlergrill übergehen. Der Grill wird von einer LED-Querspange und der roten GTI-Linie geschmückt, während das VW-Logo erstmals beleuchtet ist.

VW Golf GTI Clubsport

Die Frontschürzen beider variieren durch individuelle Luftleitelemente und einen motorsportinspirierten Splitter. Optional erhältlich sind die neuesten LED-Matrixscheinwerfer, die eine um 15 Prozent höhere Fernlichtreichweite ermöglichen. Am Heck stechen neue LEDs hervor, zusätzlich sind 3D-LED-Rückleuchten mit dynamischen Blinkern erhältlich. Die Seitenschweller sind jetzt durch schwarze Verbreiterungen hervorgehoben und die Unterschiede zwischen den GTIs zeigen sich auch bei den Felgen: Der normale GTI wird serienmäßig mit 17-Zoll-Alus vom Typ „Richmond“ ausgeliefert, während der GTI Clubsport auf eine glanzgedrehte 18-Zoll-Richmond-Version setzt. Optional sind für beide verschiedene 19-Zöller verfügbar.

neue Felgendesigns

Eine Neuentwicklung ist die Felge „Queenstown“, die für beide erhältlich ist. Ihr Design, bestehend aus fünf ovalen Halbkreisen, erinnert an die klassische „Detroit“-Felge des GTI der fünften Generation. Sie kombiniert glanzpolierte Oberflächen mit schwarzen Innenflächen. Der GTI Clubsport wird zudem mit dem neuen 19-Zoll-Schmiederad „Warmenau“ erhältlich sein. Die Felgen, die nur acht Kilo wiegen, sind ca. 20 Prozent leichter, was die ungefederten Massen reduziert. Und das Infotainment, das bisher bei VW und speziell im Golf 8 für Unzufriedenheit sorgte, wurde im GTI Clubsport neu aufgelegt und basiert nun auf der vierten Generation des Modularen Infotainmentbaukastens (MIB4). Die Bedienung wurde durch eine neue Grafik und Menüstruktur deutlich verbessert und erleichtert.

bessere Displays & Benutzerfreundlichkeit

Es gibt zwei Varianten des Systems: „Ready 2 Discover“ mit optionaler Navifunktion und „Discover“ mit integrierter Navi, beide mit einem 12,9-Zoll-Touch. Die frei stehenden Displays liefern dank beleuchteter Touchleisten und zentralem Homescreen eine bessere Bedienbarkeit. Der Fahrer kann die Anzeige zudem anpassen, wobei die oberen und unteren Leisten („Top Bar“ und „Bottom Bar“) immer sichtbar sind. Die Touchslider für Temperatur- und Lautstärke sind ergonomisch optimiert und beleuchtet und der Sprachassistent IDA2 ermöglicht die Steuerung vieler Funktionen und nutzt Online-Datenbanken sowie künstliche Intelligenz.

Digital Cockpit Pro und Fahrmodi

Optional steht sogar ein 480-Watt-Soundsystem von Harman Kardon parat. Das „Digital Cockpit Pro“ im neuen GTI und GTI Clubsport hat eine moderne digitale Instrumentenanzeige mit einer Diagonale von 26 cm. Der Fahrer kann zwischen drei grafischen Grundkonfigurationen wählen: Classic, Progressive und GTI. Das GTI-Profil zeichnet sich durch einen großen zentralen Drehzahlmesser aus, der die Geschwindigkeit und den GTI-Schriftzug integriert. Kleinere Rundinstrumente können zusätzliche Infos wie Ladedruck und Drehmoment zeigen.

Zusätzliche Anzeigen & Head-up-Display

Optional ist ein Head-up-Display erhältlich, das Fahrinformationen direkt ins Sichtfeld des Fahrers projiziert. Das Fahrprofil „Special“ des GTI Clubsport ist speziell auf die Nürburgring-Nordschleife abgestimmt und optimiert die fahrdynamischen Systeme für maximale Performance. Und die adaptive Fahrwerksregelung DCC und der Fahrdynamikmanager werden dabei so angepasst, dass sie die typischen Bodenwellen der Nordschleife ausgleichen und eine spezielle vertikale Abstimmung ermöglichen. Das Fahrwerk und die Lenkung des neuen GTI und GTI Clubsport sind weiterentwickelt, um die Fahrdynamik zu optimieren.

Verbesserte Fahrdynamik

Die serienmäßige Progressivlenkung liefert jetzt ein direkteres Lenkgefühl und der modulare Fahrdynamikmanager koordiniert die Funktionen der Vorderachsquersperre, der elektronischen Diffsperren und der optionalen adaptiven Fahrwerksregelung DCC. Das DCC passt sich kontinuierlich an die Fahrbahn und Fahrsituation an und ermöglicht es, die Fahrwerkshärte fast stufenlos anzupassen. Der „normale“ GTI erhielt eine Leistungssteigerung von 20 PS und hat nun 265 PS, während der „Clubsport“ die 300 PS behält. Der Clubsport beschleunigt in 5,6 Sekunden auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt, kann mit „Race Paket“ aber auf 267 km/h angehoben werden.

weitere thematisch passende Beiträge

2025 VW Golf GTI Clubsport (MK8): Premiere am Nürburgring

2025 VW Golf GTI Clubsport? Vorstellung beim Nürburgring-Jubiläum!

Vieles neu, außer die Leistung: 2024 VW Golf GTI Clubsport (MK8) Facelift!
Bildnachweis / Quelle: VW
„tuningblog.eu“ – das Tuning-Magazin
geschrieben von
mehr von Thomas Wachsmuth
Offener Spaßmacher: Mercedes AMG GT C Roadster von SR Tuning!
Gelegentlich kommt es vor, dass die Topversion eines bestimmten Modells nur in...
Weiterlesen
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert