Wie sinnvoll sind Auto-Feuerlöscher wirklich?

de Deutsch

Automatische Feuerlöschanlage Schaum Tuning 2

Die meisten Autos haben keinen Feuerlöscher an Bord. Weder serienmäßig, noch später nachgekauft. Doch wenn ein kleiner Schmorbrand nicht direkt gelöscht wird, kann es schnell zu einer sehr gefährlichen Situation kommen. Einen Feuerlöscher im Auto zu haben ist deshalb sinnvoll und empfehlenswert, allerdings in Deutschland keine Pflicht. In vielen Fällen kann mit einem Feuerlöscher ein Totalschaden verhindert werden. Und ein gängiger Pulver-Feuerlöscher kostet nur etwa um die 15 bis 30 Euro. Ein Schaumlöscher beginnt dagegen erst bei etwa 30 Euro. Ein Totalschaden ist aber in jedem Fall viel teurer. Im Zubehörhandel findet man viele unterschiedliche Feuerlöscher. Besonders der handelsübliche Zwei-Kilo-Löscher eignet sich für das Auto aber am besten. Verstauen kann man den Feuerlöscher etwa im Fußraum oder im Kofferraum.

ein handelsüblicher Auto-Feuerlöscher

Natürlich müssen die Installationshinweise des Herstellers gut beachtet werden. Er muss ausreichend gesichert und im Notfall schnell zugänglich sein. Je nach Hersteller gibt es Nachrüstlösungen ab Werk, wie etwa für die Marke BMW. Mittels kleiner Halterung kann der Feuerlöscher dann unter dem Beifahrersitz montiert werden. Denn ein Feuerlöscher bringt nur etwas, wenn er rechtzeitig erreicht werden kann. Zudem sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass der Feuerlöscher der europaweiten Norm DIN EN3 entspricht. Frostsicher sollte er zusätzlich auch sein. Und der Inhalt sowie die Füllmenge sind entscheidend für das Ergebnis. Viele Löschsprays, die es im Einzelhandel gibt, sind oftmals nicht ausreichend bei einem Fahrzeugbrand. Das liegt daran, dass der Druck nicht ausreichend und der Inhalt der Flasche schlicht und ergreifend viel zu gering ist.

Anwendung und Hinweise

Bei Feuerlöschern ist die Funktion mit ABC-Pulver gängig. Diese Feuerlöscher decken gleich mehrere Brandklassen ab. Sie helfen gegen Flüssigbrände, feste Stoffe und Gasbrände. Schaumlöscher sind dagegen meist nur für Brände der Klasse A und B geeignet. Es gibt aber auch Schaumlöscher, die teils für C = Gase funktionieren. Pulverlöscher haben zudem eine höhere Löschleistung. Und auch die richtige Löschtechnik ist notwendig und ausschlaggebend, für das optimale Löschergebnis. Am besten man versucht das Glutnest mit kurzen Stößen zu löschen. Ein Zwei-Kilo-Löscher geht ansonsten rasch leer und einer mit nur einem Kilogramm Fassungsvermögen sowieso. Einen Nachteil beim Pulverlöscher gibt es allerdings. Er hinterlässt relativ starke Rückstände. Diese sind nur kompliziert wieder zu entfernen. Das feine Pulver setzt sich nämlich in jede Ritze. Ein Schaumlöscher hinterlässt nicht so starke Rückstände. Dieser kann allerdings nicht bei Gasbränden verwendet werden. Die recht einfache Handhabung ist hier aber in jedem Fall ein großer Vorteil. Das Löschen funktioniert nämlich ähnlich wie das Löschen mit einem Gartenschlauch. Die Anwendung eines Pulverlöschers ist dagegen nicht ganz so einfach. Hier wird das Löschmittel nämlich mit Wucht herausgeschleudert. Das kann bei manchen Anwendern zu Problemen führen. Nicht jeder kann mit der Wucht umgehen, besonders, wenn man das auch nicht vermutet.

Die Wartung und Pflege des Feuerlöschers!

Feuerloescher Wartung Service Pruefung

Nach der Anschaffung sollte der Feuerlöscher regelmäßig gewartet werden. Feuerlöscher können mehr als 10 Jahre einsatzfähig bleiben. In der Regel sollte eine Wartung trotzdem alle zwei Jahre stattfinden. Bestenfalls immer dann, wenn die Hauptuntersuchung vom Fahrzeug ansteht. Die Prüfung wird allerdings nicht vom TÜV-Prüfer, sondern von Hersteller des Feuerlöschers oder einem Fachbetrieb übernommen. Ob der Löscher wirklich einsatzbereit ist, kann an einem Manometer abgelesen werden. Diese sind aber leider nicht an allen Modellen vorhanden. Pulverlöscher und Schaumlöscher sind übrigens beide für Verbrenner und E-Autos geeignet. Entscheidend ist in beiden Fällen aber der Brandfortschritt. Ein beginnender Kabelbrand zum Beispiel lässt sich in fast jedem Fall mit einem gängigen Feuerlöscher bekämpfen. Wenn das Fahrzeug aber schon in Flammen steht, ist mit einem handelsüblichen kleinen Feuerlöscher meist nicht mehr viel zu retten. Dann sollte man davon ablassen. Ein Feuerlöscher ist aber auf jeden Fall sinnvoll und mit dazu sollte man auch gleich passende Brandhandschuhe verstauen. Denn qualmt es unter der Haube, dann ist diese vielleicht schon sehr heiß. Brandhandschuhe verhindern Verbrennungen an den Händen.

Feuerlöscher-Spray als Alternative?

Feuerloescher Spray Auto Fahrzeug Loeschspray E1647605232327

Als „Zusatz“ kann ein Löschspray durchaus im Auto mitgeführt werden. Ist der Feuerlöscher leer, löscht man vielleicht den Rest noch mit dem Spray. Und auch für Motorradfahrer kann es sich eignen, da es leicht verstaubar ist im Rucksack oder unter der Sitzbank. Als Ersatz für den Feuerlöscher dient es aber auf keinen Fall. Und es kann über die Jahre hinweg auch seinen Druck verlieren. Die Hersteller geben deshalb ein Haltbarkeitsdatum auf dem Spray an. Unser Tipp: Nur als Löschreserve nutzen!

Unterschiedliche Brandklassen:

Es gibt Feuerlöscher in unterschiedliche Brandklassen. Ein Wasser-Feuerlöscher ist übrigens nur für die Brandklasse A zugelassen und deshalb für den Gebrauch im Fahrzeug nicht geeignet. Für Fahrzeugbrände sind vorwiegend diese Brandklassen von Bedeutung:

  • Brandklasse A: feste Stoffe (Holz, Papier, Kunststoffe, Textilien)
  • Brandklasse B: flüssige oder flüssig werdende Stoffe (Benzin, Wachs, Kunststoffe, Lacke)
  • Brandklasse F: beim Camping mit Speiseölen und -fetten von Bedeutung

Keywords: Auto-Feuerlöscher, Feuerlöscher, Pulverlöscher, Autofeuerlöscher, ABC Pulver Dauerdruck Feuerlöscher, ABC Pulverlöscher, kompakt Feuerlöscher, Aufladelöscher, Feuerlöschspray, Feuerlösch Spray, Wasser-Feuerlöscher, Wasserfeuerlöscher

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen!

tuningblog hat noch unzählige weitere Artikel rund um das Thema Auto und Autotuning auf Lager. Wollt Ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut Euch um. Zum Teil möchten wir Euch aber auch abseits vom Tuning mit News versorgen. In unsere Kategorie Tipps, Produkte, Infos & Co haben wir Beiträge von Auto od. Zubehör Herstellern, neue Tuning-Wiki Begriffe oder den einen oder anderen Leak veröffentlicht. Folgend ein Auszug der letzten Artikel:

Eine verbesserte Spritzwand / Feuerwand für das Auto!

Spritzwand Feuerwand Tuning Flammschutzwand 310x165

Nicht nur als großer LKW! Das Feuerwehrauto als PKW

Feuerwehrauto PKW Einsatzfahrzeug 3 310x165

Lorinser Classic – restaurierte Mercedes 280 GE Feuerwehr!

Lorinser Classic Mercedes 280 GE Feuerwehr W460 16 310x165

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.