Montag , 27. Mai 2024
Menu

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

Lesezeit 6 Min.

Kürzlich aktualisiert am 22. Juni 2022 um 02:58 Uhr

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

Schicke Felgen sind nicht nur nützlich, sondern insbesondere in der Tuning-Szene optisch sehr ansprechend. Leider sind die Felgen äußerst anfällig für Verschmutzungen sämtlicher Art, beispielsweise witterungsbedingten Schmutz, Salz oder auch Bremsstaub, was die Optik mehr oder weniger ruiniert. Damit die teuren Felgen auch dauerhaft optisch ansprechend sind, ist eine regelmäßige und vor allem gute Pflege und Reinigung der Felgen unbedingt nötig. Eine Möglichkeit dafür stellen spezielle Felgenreiniger dar. Wie Sie diese korrekt verwenden, erklären wir von tuningblog im folgenden Artikel.

Die richtige Nutzung des Felgenreinigers

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

Von Bedeutung ist vor allem die Wahl eines geeigneten Reinigers. Auf gar keinen Fall sollten Sie auf solche Reiniger zurückgreifen, die über einen Säureanteil verfügen, oder Reiniger, die eigentlich für die Reinigung von Glas oder dem Backofen vorgesehen sind. Durch die Säure kann die Felge ernsthaft beschädigt werden. Zwar gibt es durchaus Felgen, deren Oberflächenstruktur/Lackierung/Material laut Anbieter auch säurehaltigen Felgenreinigern standhält, empfehlenswert ist die Nutzung trotzdem nicht. Während eine gelegentliche Reinigung noch zu verschmerzen ist, ist der dauerhafte Einsatz vom säurehaltigen Felgenreiniger oftmals ein echtes Problem. Besonders bei polierten oder verchromten Felgen. Also besser von Beginn an darauf verzichten. Es gibt schließlich effektive Alternativen, die dazu biologisch abbaubar sind!

Anwendung vom Felgenreiniger – so gehts

Was die Anwendung an sich betrifft, so ist diese relativ simpel. Sprühen Sie den Reiniger großflächig auf die entsprechende Felge und lassen Sie den Reiniger erst mal einwirken. Die dafür nötige Zeit ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich – die genauen Vorgaben finden Sie auf dem Etikett. In der Regel 2-7 Minuten. Manche Reiniger haben sogar einen sogenannten Wirkindikator/Eisenindikator der sich verfärbt. Ist die Felge nach einigen Minuten beispielsweise komplett Lila, so kann mit dem Abspülen begonnen werden. Je nach Anbieter können die Farben variieren. Im Anschluss spülen Sie den Reiniger mithilfe von klarem Wasser wieder ab. Durch diesen Vorgang sollte bereits eine Menge Schmutz von der Felge entfernt sein. Gröbere Rückstände können Sie mit einem Schwamm, einer Bürste oder mit einem weichen Tuch beseitigen, wobei Sie auch gleich die Zwischenräume der Felge reinigen können.

Salzfraß- und Oxidation lassen im Winter die Felge schnell unschön aussehen. In unserem Beitrag „Schluss mit Salzfraß und Oxidation auf Alufelgen!“ wird erklärt, wie man die Alus wieder schick bekommt!

Ist die Felge besonders stark verschmutzt, so hilft in der Regel ein Hochdruckreiniger. Auch kann es nützlich sein zuerst mit dem Hochdruckreiniger die Felge grob zu säubern und dann den Felgenreiniger aufzutragen. Nach entsprechender Einwirkzeit dann erneut mit dem Hochdruckreiniger das Rad säubern. Sollten danach noch immer starke Verschmutzungen vorhanden sein, gegebenenfalls den Vorgang so oft wiederholen, bis die Felge sauber ist.

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

Zu welchem Zeitpunkt sie Ihre Felgen reinigen ist eigentlich nicht weiter von Bedeutung, hier gibt es keine Faustregel oder Ähnliches. Wir empfehlen Ihnen jedoch eine Reinigung der Felgen mindestens vor und nach dem Winter. Ein Satz schicker Alus sollte sogar immer dann gereinigt werden, wenn die Felgen sichtbar mit Bremsstaub überzogen sind. Die geschieht bauartbedingt zuerst an der Vorderachse. Wird die Felge regelmäßig gereinigt so werden besonders starke Ablagerungen vermieden.

Unterschiedliche Felgen, unterschiedliche Reiniger?

Die meisten Reiniger, die Sie im Handel kaufen können, sind speziell für die Reinigung von Felgen aus Aluminium ausgelegt, weil Aluminiumfelgen Verschmutzungen besonders stark anziehen und auch die häufigste verbaute Variante sind. Mit einem solchen Reiniger können Sie jedoch auch ohne weitere Probleme eine Stahlfelge von Verschmutzungen, Flugrost und ähnlichem befreien. Bei Chromfelgen sollte ganz besonders darauf geachtet werden, eine Reinigung zu verwenden, die keine Säure enthält, da Felgen aus Chrom äußerst empfindlich sind. Ist der Reiniger säurefrei, so können Sie diesen aber in der Regel ohne Bedenken auf der Chromfelge verwenden. Gleiches gilt natürlich auch für Felgen mit polierter oder hochglanzverdichteter Oberfläche und auch für Felgen aus Carbon, Magnesium & Co.

PS: Es gibt übrigens auch Möglichkeiten die Felgen mit einem Hausmittel zu reinigen. Welche, das erfahrt ihr hier.

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

zusammenfassende Informationen zum Felgenreiniger:

  • mit konventionellen Reinigern, Gartenschlauch, Bürste kann bereits ein akzeptables Ergebnis erzielt werden
  • Spezialreiniger als auch Haushaltsreiniger eignen sich
  • Felgenreiniger liefert ein besseres Ergebnis (er sollte für die Pflege von Aluminiumfelgen gedacht sein)
  • Arbeit mit dem Felgenreiniger ist weniger aufwendig
  • Wirkstoffe sollten auf die unterschiedlichen Materialien abgestimmt sein und schnell und intensiv wirken (Reiniger muss das Material schonen)
  • Schmutz auf den Felgen besteht zumeist aus Straßenschmutz, Schmierfett, Abrieb von Gummi, Metall, Bremsstaub
  • Felgenreiniger sollte keine Säuren und Alkalien beinhalten (oder nur in einer verträglichen Mischung, um Leichtmetallfelgen, Lacke, Gummimischungen, Polycarbonate zu schützen)
  • Felgenreiniger sollte pH-Wert über sieben haben (normale Anwendungsbedingungen)
  • Sprühflasche sollte einen Sicherheitsverschluss haben
  • Infos zur Einwirkzeit und wie man ein einwandfreies Reinigungsergebnis erzielt sollten aufgedruckt sein (bestenfalls mit Wirkindikator – dessen Inhaltsstoffe reagieren mit den metallhaltigen Schmutzbestandteilen und verändern die Farbe)
  • hartnäckigere Verschmutzungen wie Fett und Rost können auch mit Backofenspray entfernt werden (Ofenreiniger lösen Öl, Rost, Wasser und Mineralienflecken und andere schwer entfernbare Substanzen)
  • Essig und Zitronensaft sind weitere Reinigungsoptionen
    – destilliertes Wasser in eine Sprühflasche geben
    – weißen Essig oder Zitronensaft hinzugeben
    – Mischung wie ein kommerzielles Produkt auf die Felgen sprühen und einwirken lassen
    – extrem verdreckte Felgen abbauen und mit Haushaltsreiniger für 10 bis 20 Minuten einweichen
  • grober Ablauf der Felgenreinigung
    – wasche das Rad mit einem Schlauch ab (bestenfalls mit Hochdruckaufsatz oder verstellbarer Düse, alternativ Daumen über die Schlauchöffnung)
    – Radnaben mit Kunststoffabdeckungen besser abnehmen
    – dann alle Felgen mit dem Reinigungsprodukt besprühen
    – Reinigungsmittel für eine bis zwei Minuten einwirken lassen
    – Schrubbe und spüle sie nacheinander ab (mit weichborstiger Bürste oder Felgenpinsel (od. alte Zahnbürste) in kleinen Kreisen auf der Felgenoberfläche, achte auf vertiefte Bereiche, wie Speichen und Felgenschrauben)
    – Bürste alle paar Minuten in einem Eimer mit warmem Wasser reinigen
    – Räder gründlich abspülen
    – Räder mit Mikrofasertuch trocken wischen (von oben nach unten)
  • saubere Felgen mit einer Versiegelung schützen
    – Versiegelungsprodukt für Aluminiumfelgen kaufen (Felgenversiegelungen gibt es als Spray oder als Wachs)
    – bestenfalls eine Hochglanzversiegelung nutzen
    – Versiegelung mit Auto-Polierpad auf die gesamte Felgenoberfläche auftragen (centgroße Portion Versiegelungsmasse auftragen und einreiben, mit kleinen, sanft kreisenden Bewegungen)
    – bei einer Sprühversiegelung die Dose auf etwa 15 Zentimeter Abstand von der Felge halten und eine gleichmäßige Schicht von oben nach unten sowie von links nach rechts aufsprühen
    – alternativ weichen Autoschwamm oder Mikrofasertuch nutzen (anstelle vom Polierpad)
    – Versiegelungsmasse für 30 Minuten aushärten lassen (während des Trocknens möglichst nicht berühren)
    – Felgen mit Mikrofasertuch polieren, mit kleinen kreisenden Bewegungen
  • Aluminiumfelgen alle ein bis zwei Wochen (oder so oft wie nötig) reinigen
  • Warnungen
    – keine Bürsten mit harten Borsten oder Stahlwolle nutzen
    – Einatmen der Dämpfe von Reinigern und Versiegelungsprodukten vermeiden
  • Keywords zum Thema: Wirkindikator, Felgengel, Felgen-Gel, Wheel Cleaner, Felgen-Reiniger, Eisenindikator, Felgenreiniger, Radreiniger)

Das war’s natürlich längst noch nicht gewesen!

tuningblog hat noch unzählige weitere Artikel rund um das Thema Auto und Autotuning auf Lager. Wollt Ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut Euch um. Zum Teil möchten wir Euch aber auch abseits vom Tuning mit News versorgen. In unsere Kategorie Tipps, Produkte, Infos & Co haben wir Beiträge von Auto od. Zubehör Herstellern, neue Tuning-Wiki Begriffe oder den einen oder anderen Leak veröffentlicht. Folgend ein Auszug der letzten Artikel:

Tipp: Wie wird ein Scheibenreiniger richtig verwendet?

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

Tipp: So wird ein Insektenreiniger korrekt benutzt!

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

Mit einem Batteriepulser hält die Autobatterie länger!

Tipp: Felgenreiniger – so wird er richtig angewendet!

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert