Donnerstag , 18. April 2024
Menu

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Lesezeit 4 Min.

Kürzlich aktualisiert am 29. Oktober 2020 um 02:22 Uhr

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Gerade Anfang der 2000er-Jahre war es in der Tuningszene sehr beliebt, die Halogen-Scheinwerfer der damals verfügbaren Modelle mit sogenannten Angel Eyes zu optimieren. Als Xenon-Scheinwerfer und LED-Abblendlicht für die meisten Tuner noch absolute Fremdwörter waren, wurden viele damalige Tuningfahrzeuge mit den Angel Eyes genannten Doppelstockscheinwerfern aufgerüstet, um einen besonderen Lichteffekt bei Nacht zu erzielen. Besonders beliebt waren diese Angel Eyes bei Modellen wie dem VW Golf IV oder dem BMW Dreier (E46). Dies ist eine sehr günstige Methode, das Auto zu optimieren, welche einen großen Showeffekt bei Nacht erzielt und problemlos auch für Anfänger realisierbar ist. Standlichtringe – wenn vier Augen mehr Aufmerksamkeit erregen als Zwei. Mehr zum Thema Scheinwerfer gibt es übrigens in unserer großen ÜbersichtScheinwerfer von Halogen über LED bis zu Xenon – ein unabdingbarer Begleiter„!

BMW E39 mit weißen Standlichtringen (nicht Serie)

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Als BMW das Facelift der Fünfer-Reihe (E39) präsentierte, staunte die Fachwelt nicht schlecht, als zum ersten Mal Standlichtringe für die Frontscheinwerfer in einem Serienfahrzeug eingeführt wurden. Es dauerte nicht lange, bis auch die Tuner-Szene erkannte, dass Standlichtringe nicht nur wirkungsvoll sind, sondern auch in der Nacht im Stand eine coole Optik erzeugen. Schnell wurden sie zum Markenzeichen von BMW und natürlich auch von BMW-Fans weltweit, welche ihre älteren Modelle mit Standlichtringen nachrüsteten und immer noch nachrüsten. Mittlerweile haben auch andere Hersteller die Standlichtringe für sich entdeckt, wie beispielsweise der chinesische Autobauer Bisu, welcher in seinen Modellen auch serienmäßig Standlichtringe verbaut.

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Vorteile von Angel Eyes und Standlichtringen:

– günstige und einfach zu verbauende Tuningmöglichkeit
– coole Optik, vor allen Dingen nachts und bei eingeschaltetem Licht.

Nachteile von Angel Eyes und Standlichtringen:

– Nachrüstung bei neueren Modellen mit LED-Scheinwerfern oder Xenon-Licht nicht möglich.
– Angel Eyes haben mittlerweile ein zweifelhaftes Image erhalten.
– mögliche Wertminderung und schlechtere Wiederverkaufschancen bei Modellen mit Angel Eyes

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Ihr müsst also selbst entscheiden, ob ihr Angel Eyes (auch als CoronaRinge bekannt) oder Standlichtringe nachrüsten wollt, auf jeden Fall macht ihr aber nichts falsch, wenn ihr eine coole Optik wollt, die auch bei Nacht alle Blicke auf sich zieht.

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Das war’s natürlich längst noch nicht gewesen!

tuningblog.eu hat noch unzählige weitere Artikel rund um das Thema Auto & Tuning auf Lager. Wollt Ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut Euch um. Aber auch abseits vom Tuning möchten wir Euch mit News versorgen. Themen die über den Tellerrand hinausgehen findet Ihr in unsere Kategorie Tipps, Produkte, Infos & CoFolgend ein Auszug der letzten Berichte dazu:

Truckerstyle dank Highpipe auch am Pickup möglich

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Erneuter Sieg von H&R beim Premio Best Brand Award

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

POSAIDON Evolution One: erste mehrteilige Vollcarbon-Felge

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

750 PS und keine Lenksäule! G-Power BMW M4 von Schaeffler

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Electrophoretic Painting, Electrocoating

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

Formel 1 in Monza – ein Motorsporterlebnis der Extraklasse.

Angel Eyes: Modeerscheinung der frühen Millenniumsjahre

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert