Dienstag , 16. April 2024
Menu

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

Lesezeit 4 Min.

Kürzlich aktualisiert am 25. Dezember 2022 um 09:09 Uhr

[Anzeige]

Der Rennsport ist von jeher eine Männerdomäne. Nur ganz wenige Frauen schafften es in der Geschichte des Motorsports, sich einen Platz in einer Rennserie zu sichern. In der mehr als 70 Jahre andauernden Geschichte der Formel 1 waren es beispielsweise nur fünf Pilotinnen, die an einer offiziellen Veranstaltung der Königsklasse teilgenommen haben. Und nur zwei von ihnen haben es geschafft, sich für mindestens einen Grand Prix zu qualifizieren. In anderen Rennserien sehen die historischen Frauenquoten nicht besser aus. In der DTM etwa gab es bislang 13 Fahrerinnen, in der Formel E waren es drei und in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) immerhin 27.

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

In der Formel 1 schaffte es erst eine Frau, WM-Punkte zu gewinnen, nämlich die Italienerin Lella Lombardi. Sie gab ihr Debüt in der wichtigsten Rennklasse im Juli 1974. Beim Großen Preis von Großbritannien verpasste sie im Brabham-Ford jedoch die Qualifikation für das Rennen. Die Saison 1975 bestritt sie dann für das Team March-Ford vollständig. Ihr erstes Rennen war der Große Preis von Südafrika Anfang März 1975. Eine defekte Kraftstoffpumpe sorgte jedoch dafür, dass sie ihren Boliden vorzeitig abstellen musste.

Im nachfolgenden Rennen, dem Großen Preis von Spanien Ende April 1975, schlug hingegen ihre große Stunde – allerdings in einem überaus tragischen Rahmen. In der 26. Runde überschlug sich der Bolide des führenden Deutschen Rolf Stommelen, geriet ins Publikum und tötete dort fünf Zuschauer. Daraufhin wurde das Rennen abgebrochen, und die zu diesem Zeitpunkt bestehende Reihenfolge der Fahrer wurde zum Endstand deklariert. Allerdings erhielten die Piloten nur die Hälfte der Punkte, die ihnen bei einem beendeten Rennen zugestanden hätten. Als Sechstplatzierte erhielt Lombardi somit immerhin einen halben WM-Punkt.

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

In der DTM gelang es einer Frau sogar, ein Rennen zu gewinnen. Die Deutsche Ellen Lohr bestritt von 1987 bis 1996 insgesamt 142 Rennen in der DTM. Schon in ihrem zweiten Rennen, dem Flugplatzrennen Wunstorf Anfang August 1987, landete sie in ihrem BMW M3 auf dem fünften Platz. Zum Saisonabschluss Ende August 1987 fuhr sie bei der Alpentrophäe Salzburg sogar auf Platz zwei und damit erstmals aufs Treppchen. Ihre erfolgreichste Saison hatte Lohr 1992. Ende Mai fuhr sie mit ihrem Mercedes 190E im ersten Lauf des Rennsport-Festivals am Hockenheimring ihren männlichen Kontrahenten davon und gewann. Zudem gelangen ihr in der Saison 1992 zwei weitere Podiumsplätze. In der Gesamtwertung wurde sie schließlich Elfte. Ein Jahr später schaffte sie es mit Platz zehn sogar in die Top 10. Ihren vierten und letzten Sprung aufs Treppchen feierte sie in der Saison 1994.

Ein Blogbeitrag von Betway zeigt auf, warum so wenige Frauen den Sprung in den Rennsport geschafft haben. Der wohl entscheidende Grund ist das veraltete Rollenbild. Motorsport war von Beginn an den Männern vorbehalten. Frauen waren dagegen lange nur als leicht bekleidete Grid Girls am Streckenrand zu sehen. Diese Verteilung wirkt sich auch auf die Nachwuchsförderung aus. Meist sind es Jungs und junge Männer, die bei ihrem Training unterstützt werden. Dazu kommt, dass Mädchen, die sich für den Einstieg in den Rennsport interessieren, kaum Vorbilder gleichen Geschlechts haben. Träumen Jungs davon, Michael Schumacher, Sebastian Vettel oder Lewis Hamilton nachzueifern, haben Mädchen keine weiblichen Idole. Nicht zuletzt spielt die ungleiche Geschlechterverteilung für die finanziellen Aspekte des Motorsports eine entscheidende Rolle. Um in eine höhere Rennklasse einzusteigen, sind Antrittsgelder von Tausenden von Euro nötig, in der Formel 1 sogar Millionen. Aufgrund des medialen Interesses sind es vor allem Männer, die Sponsoren dazu bewegen, solche Summen zu zahlen. Was hingegen kein Argument ist, sind die körperlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Nicht nur Lombardi und Lohr haben unter Beweis gestellt, dass der weibliche Körper den Kräften standhalten kann, die im Motorsport herrschen.

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

Wir haben noch unzählige weitere Tuning-Berichte auf tuningblog.eu veröffentlicht. Wenn Ihr einen Auszug sehen wollt, dann klickt einfach HIER. Und auch interessante Produkte rund um das Thema Auto und Auto Tuning sind online. Einen Auszug der Letzten haben wir hier für Euch eingebunden:

Kreditalternativen – hohe Kosten für den Dispokredit umgehen

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

Tuningfans und der 30. Geburtstag – so wird die Feier zum vollen Erfolg!

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

H&R Sportfedern für den Arteon Shooting Brake

Frauen haben im Motorsport Seltenheitswert

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert