Dienstag , 16. April 2024
Menu

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Lesezeit 4 Min.

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Sehr viele Autobesitzer ärgern sich darüber, dass sie beim Rückwärtsfahren nicht erkennen können, wo ihr Auto aufhört. Um ein solches Auto sicher einparken zu können, sind viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung erforderlich. Deshalb werden im Bereich Autotuning Lösungen angeboten, die das Parken erleichtern. Heutzutage sind diese Lösungen allerdings elektronische im Gegensatz zu früher. Da gab es nämlich den sogenannten Peilstab.

Peilstab zur Orientierung anbringen

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Peilstäbe wurden ursprünglich für Lkws konzipiert. Sie zeigten dem Fahrer die seitliche Begrenzung an. Befestigt wurden sie an den seitlichen Endpunkten der vorderen Stoßstange oder auf den seitlichen, vorderen Kotflügeln. Die Höhe wurde so bemessen, dass die Peilstäbe von der Führerkabine aus bequem sichtbar waren. Um die Erkennbarkeit weiter zu verbessern, wurde meistens auf dem oberen Ende zusätzlich eine Kugel angebracht. Für den hinteren Bereich wurde weiter nach einer Lösung gesucht. Erst Jahrzehnte später wurde dieses optische Hilfsmittel zum Einparken durch elektronische Lösungen ersetzt.

Klassische Peilstäbe sind beliebte Autotuning Teile

Durch die Montage von Peilstäben lässt sich jedes Auto in ein Unikat verwandeln und erhält einen gewissen Retro-Charme. Sie erfüllen eine wichtige Aufgabe bei der optischen Individualisierung eines Autos. Jedes Anbauteil, also auch der Peilstab, drücken die Persönlichkeit des Fahrzeugbesitzers aus. Ein Auto ist schließlich nicht einfach nur ein Transportmittel. Beim Autotuning stehen deshalb außer der Verbesserung der Performance auch die Dynamik und die Sportlichkeit im Fokus. Und selbstverständlich soll beim Autotuning auch stets der Komfort eines Fahrzeuges verbessert werden.

Peilstäbe – angesagte Tuningteile bei Youngtimern

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Durch den Anbau von Karosserieteilen lässt sich der Wert eines Autos im Nachhinein sogar erhöhen. Ein Peilstab ist meistens mit einem praktischen Wimpelhalter bestückt und vermittelt zusammen mit weiteren teilen eine individuelle Gesamtoptik. Die Peilstäbe sind in verschiedenen Varianten verfügbar. Die optischen Systeme sind auch als versenkbare Tuningteile erhältlich. Wer sein Fahrzeug mit authentischen Peilstäben als Einparkhilfen individualisieren möchte, kann die optische Einparkhilfe selbstverständlich mit innovativen Parkassistenzsystemen kombinieren.

Innovative Peilstäbe sind für viele Fahrzeugmodelle erhältlich

Peilstäbe für ein optisches Tuning sind für viele Automodelle verfügbar. Besonders bei der Zielgruppe Youngtimer sind Peilstäbe sehr beliebt. Sie werden von den Tuningschmieden in hoher Qualität angeboten. Peilstäbe können zudem auch komfortabel in Onlineshops bestellt werden. Die Suche nach den geeigneten Peilstäben kann beispielsweise nach Fabrikat oder Hersteller erfolgen. Das Fachpersonal einer Tuningschmiede hilft ebenfalls gern beim Finden der geeigneten Peilstäbe. Selbstverständlich befestigen die kompetenten Automechaniker die gekauften Stäbe auch fachgerecht an der Stoßstange, ohne Kratzer zu verursachen. Mit zusätzlichen Peilstäben am Fahrzeug lassen sich künftig Parkrempler und die dadurch entstehenden Kosten auf altbekannte Art und Weise vermeiden. Die Kosten für die Installation von innovativen, elektronisch ein- und ausfahrbaren Peilstäben amortisieren sich deshalb innerhalb kurzer Zeit. Sie tragen auch zur Verlängerung der Lebensdauer der Fahrzeugfelgen bei, da sie einen Kontakt mit den Bordsteinkanten bestenfalls komplett verhindern. Peilstäbe ermöglichen dem Fahrer eine zusätzliche, visuelle Kontrolle beim Einparken. Denn prinzipiell hat Vorrang, was der Fahrer selbst mit seinen eigenen Augen sieht. Akustische Signale als Ergänzung geben beim Rückwärtsfahren oder Einparken zusätzliche Sicherheit.

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Das war’s natürlich längst noch nicht gewesen!

tuningblog hat noch unzählige weitere Artikel rund um das Thema Auto und Autotuning auf Lager. Wollt Ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut Euch um. Zum Teil möchten wir euch aber auch abseits vom Tuning mit News versorgen. In unsere Kategorie Tipps, Produkte, Infos & Co haben wir Beiträge von Auto od. Zubehör Herstellern, neue Tuning-Wiki Begriffe oder den einen oder anderen Leak veröffentlicht. Folgend ein Auszug der letzten Artikel:

Durchlöchert – Louvers (Luftöffnungen) am Fahrzeug

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Leistungssteigerung – mehr Power für mehr Fahrspaß

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Leak: 2019 Mercedes-Benz AMG CLA 45 4Matic (C118)

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Sportfahrwerke für die perfekte Performance im Auto

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

Tuning Zeitschriften: Magazine rund ums Autotuning

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

G-Power – ein Tuner und Trendsetter für BMW & Mercedes

Der Kotflügelpeilstab – ein Relikt aus alten Zeiten

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert