Mittwoch , 21. Februar 2024
Menu

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

Lesezeit 4 Min.

Kürzlich aktualisiert am 23. Februar 2022 um 11:14 Uhr

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

Fotos by broncobetty auf eBay

Obwohl der C10 von Chevrolet nicht den Ikonenstatus genießt, wie die F-Reihe von Ford, gehört er zu den coolsten Pickup-Trucks seiner Zeit. Mit seinem kantigen Design bietet er jede Menge Spielraum für alle möglichen Restomod-Kreationen, die einem Tuner einfallen. Außerdem wirken die klaren und sachlichen Linien heute extrem cool, weshalb Exemplare in perfektem Zustand Sammlerwert erreichen. Das kann man nicht von jedem Automobil der Swinging Sixties behaupten, denn es gibt einige Fahrzeuge aus der Ära, die es definitiv nicht schaffen werden, zu Klassikern heranzureifen. Nun stellen wir euch aber einen Chevrolet C10 vor, der gerade bei eBay versteigert wurde, und auch zum Sofortkauf für 29.500 US-Dollar angeboten worden war. Acht Stunden vor Auktionsschluss lag das Höchstgebot bei 25.000 Dollar, aber wir wissen leider nicht, zu welchem Preis der Chevrolet C10 den Besitzer wechselte.

Patina-Look sorgt für Understatement.

Der Pickup mag ein wenig rostig und vergammelt wirken, aber das ist pure Absicht. Die Bleche wurden einer speziellen Behandlung unterzogen, um den sogenannten Rat-Look zu erhalten, der vor allem an der Fahrerkabine für Aufsehen sorgt. Diese Art von Tuning sorgt immer für kontroverse Diskussionen, denn künstlich geschaffene Patina ist etwas, das Tuningfans entweder lieben oder hassen. Natürlich braucht es auf einem Pickup mit ordentlich Patina auch keine Hochglanz-Chromfelgen, denn diese würden nicht zum Tuningstil passen. Deshalb wurden relativ einfach wirkende Tiefbett-Alufelgen mit Vielspeichenoptik angebracht.

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

Bei genauer Betrachtung fällt der perfekt restaurierte Chromgrill auf, welcher definitiv im ersten Moment nicht zum Patina-Look vom Rest des Fahrzeugs passt. Die große Besonderheit ist aber weder der Chromgrill in scheinbar perfekten Zustand, noch der Ratlook an manchen Stellen der Karosserie, sondern das was unter der Haube des C10 steckt. Darauf gehen wir aber noch genauer ein. Ferner ist es noch erwähnenswert, dass Tieferlegungsfedern verbaut wurden, um ihn näher an den Asphalt zu drücken. Außerdem wurde eine Magna-Flow-Auspuffanlage installiert, die für fetten V8-Sound sorgen soll.

Innenraum mit Patina-Look am Cockpit.

Die roten Ledersitze sehen aus, als wären sie frisch von der Autosattlerei gekommen, und passen unserer Meinung nach perfekt in den Restomod-Pickup. Leider ist das Rot der Ledersitze wesentlich dunkler als das Rot der Türtafeln und der Fußmatten, weshalb es nicht ganz Ton in Ton ist. Das ist etwas unglücklich, aber dürfte für viele Restomod-Fans keinen Makel darstellen. Am Cockpit sieht man dagegen ebenfalls ein wenig Patina, was natürlich gewollt ist, und es hielt sogar moderne Technik Einzug. Klimaanlage, Servolenkung und Scheibenbremsen sind für diesen Truck keine Fremdwörter mehr.

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

LS-V8 mit 5,3 Litern Hubraum unter der Haube.

Als Antriebsquelle fungiert ein 5,3-Liter-LS-V8 der mit Benzin betrieben wird, und über keinen Turbolader verfügt. Die Leistung des Motors wird im Serienzustand mit rund 300 PS angegeben, aber wir wissen leider nicht genau, wie viele Pferdchen unter der Haube dieses Chevys stecken. Ebenfalls weichen musste das alte Getriebe, das durch eine 4L60E-Automatik mit vier Fahrstufen ersetzt wurde. Somit hat sich unter der Haube einiges getan, aber die Viertelmeile ist höchstwahrscheinlich nicht das Revier des Pickups. Vielmehr ist aus diesem C10 ein cooler Cruiser geworden, der einem den Alltag versüßt.

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

Unser Fazit zu diesem Chevrolet C10:

Ein erstaunlicher Restomod, der sich von vielen anderen Projekten seiner Art deutlich abhebt. Es wird deutlich aufgezeigt, dass bei einem solchen Projekt nicht unbedingt Show and Shine im Vordergrund stehen muss. Solltet ihr Interesse am C10 haben, dann könnt ihr euch unsere Bildergalerie zum Fahrzeug ansehen, die wir dem Artikel beigefügt haben. Sollten wir noch mehr Infos zu den Änderungen erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

Das war’s natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Tuning-Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell unsere Tuning-Klassiker Rubrik? Dann ist der folgende Auszug getunter Young- und Oldtimer sicher genau das Richtige zum Stöbern.

Welcome back – Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 Rote Sau!

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

1968 Chevrolet Camaro „Impulse“ Restomod von Bonnell’s!

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

Unter Strom: E.C.D. Range Rover Classic mit Tesla Antrieb!

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8.

1969er Chevrolet C10 Restomod mit modernem LS-V8!

tuningblog.eu – zum Thema Autos, Motorräder, Bikes/ATV/Scooter & Co., und natürlich zu unserer Leidenschaft, dem Tuning, halten wir euch stets auf dem Laufenden und berichten täglich über coole Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es einen neuen Beitrag gibt.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert