Anhängelasterhöhung – das gilt es zu beachten!

de Deutsch

Pferdeanhaenger Anhaengelasterhoehung Zuglasterhoehung Kupplung TUeV

Als Anhängelasterhöhung oder Zuglasterhöhung versteht man die Anhebung der vom Fahrzeughersteller serienmäßig eingetragenen zulässigen Anhängelast. Die Erhöhung wird im Hinblick auf das maximal zulässige Gesamtgewicht durchgeführt. Dabei wird die serienmäßige Stützlast gemäß 4 % Regelung angepasst. Allerdings ist es bei M1G-Fahrzeugen anders. Bei diesen ist nämlich das 1,5-fache vom zulässigen Gesamtgewicht machbar. Allerdings nur dann, wenn 3.500 kg nicht überschritten werden. Festgelegt wird das mittels europäischer Regelung, die besagt, dass bis 3.500 kg zulässiges Gesamtgewicht eine Auflaufbremse am Anhänger vorhanden sein muss. Bei M1G- Fahrzeugen wird die Stützlast auch mittels der 4 % Regelung geändert. Ob man ein M1G Fahrzeug besitzt, das kann man im Zulassungsschein unter dem Punkt J (rechts, zweite Spalte) nachlesen. Jedes Fahrzeug mit einer Anhängelast von über 3.500 Kilogramm benötigt eine durchgehende Bremsanlage. Und darüber hinaus muss auch das Zuggesamtgewicht (das Fahrzeug und der Anhänger) bedacht und angehoben werden.

Anhängelast, Gesamtmasse, Stützlast sind wichtige Faktoren!

Abnehmbare Anhaengerkupplung Nachruesten Kosten Tuning

Bei manchen Fahrzeugen gilt das zulässige Gesamtgewicht plus der Anhänger nicht gleich als Zuggesamtgewicht, stattdessen sind die Werte etwas reduziert. Auch muss unbedingt die Beladung vom Anhänger und dem Zugfahrzeug berücksichtigt werden, damit das Zuggesamtgewicht nicht überschritten wird. Wenn der D-Wert einer vorhandenen Anhängerkupplung ausreichend hoch ist, dann reicht ein Gutachten aus, um eine Anhängelasterhöhung für das Fahrzeug vornehmen zu können. Ist der D-Wert jedoch zu gering, oder fehlt die Kupplung komplett, dann muss eine passende Anhängerkupplung mit dem passenden D-Wert verbaut werden. Nachlesen kann man den D-Wert am Typenschild in der Nähe der Steckdosenhalterung. Erwirbt man eine verstärkte und mit höherem D-Wert ausgestattete Kupplung, dann kann diese in Kombination mit einem Gutachten die gewünschte Zuglasterhöhung sicherstellen. Laut Gesetz sind Anhängelasterhöhungen hierzulande allgemein bis zu einer Steigung von maximal 8 % machbar. Die Art der Garnitur spielt dabei übrigens keine Rolle. So können auch Wechselgarnituren für das Ziehen eines Anhängers mit Maul- oder Kugelkopfkupplung genutzt werden.

zusammenfassende Infos:

  • Anhängelasterhöhung/Zuglasterhöhung ist die Erhöhung der vom Hersteller eingetragenen zulässigen Anhängelast vom Fahrzeug
  • die Anhebung erfolgt auf das maximale zulässige Gesamtgewicht vom jeweiligen Fahrzeug (Personenkraftwagen / Fahrzeugklasse M)
  • die werksseitige Stützlast bleibt unverändert
  • bei M1G Fahrzeuge (laut Richtlinie 2007/46/EG, ANHANG II) kann bis auf das 1,5-fache des zulässigen Gesamtgewichtes erhöht werden (nicht mehr als 3.500 kg laut europäischer Regelung)
  • auch an einem M1G-Fahrzeug bleib die Stützlast unverändert
  • ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 kg wird eine Auflaufbremse am Anhänger benötigt
  • Zuggesamtgewicht (=Fahrzeug + Anhänger) wird berücksichtigt und erhöht
  • bei manchen Fahrzeugen ist das zulässige Gesamtgewicht + Anhänger nicht das Zuggesamtgewicht (es wird leicht reduziert angegeben)
  • bei Beladung von Anhänger und Zugfahrzeug immer die maximale Zuladung berücksichtigen
  • eine Anhängelasterhöhung kann bis zu einer Steigung von maximal 8 % durchgeführt werden (mehr darf man nicht mehr befahren)
  • der D-Wert der Anhängerkupplung gibt Aufschluss, ob die Kupplung geeignet ist (beschreibt die Dauerfestigkeit gegen Krafteinwirkungen durch den Fahrbetrieb zwischen Zugfahrzeug und Anhänger in Kilonewton kN)
  • manche Fahrzeuge benötigen eine speziell angefertigte Kupplung
  • benötigte Unterlagen sind der Fahrzeugschein und die COC-Papiere
  • Kosten der Anhängelasterhöhung (bei Standardmodellen) im Bereich von 800 bis 1.200 Euro
  • die Bandbreiten der Anhängelasterhöhung könnten innerhalb einer Fahrzeug-Modellreihe variieren
  • Manche Neufahrzeug können bereits mit erhöhter Anhängelast ab Werk erworben werden (bspw. VW Amarok mit Kupplung für 3,5 Tonnen statt 2,8 Tonnen Zuglast)

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen.

tuningblog.eu hat noch jede Menge anderer Artikel rund um das Thema Auto & Tuning auf Lager. Wollt Ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut Euch um. Aber auch geplante Gesetzesänderungen, Verstöße im Straßenverkehr, aktuelle Regelungen im Bereich der STVO oder zum Thema Prüfstellen möchten wir Euch regelmäßig informieren. Alles dazu findet Ihr in der Kategorie Prüfstellen, Gesetze, Vergehen, Infos„. Folgend ein Auszug der letzten Infos dazu:

Kleiner Fehler, kann teuer werden: falsch eingestellte Parkscheibe!

Parkscheibe Auto einstellen STrafe 310x165 Kleiner Fehler, kann teuer werden: falsch eingestellte Parkscheibe!

Wann sind Masken im Auto-Verbandskasten Pflicht?

DIN 13164 2022 Verbandtasche Verbandkasten 310x165 Wann sind Masken im Auto Verbandskasten Pflicht?

Leihfahrzeug / Ersatzfahrzeug und das Fahrtenbuch!

Werkstatt Ersatzwagen Mietwagen Leihfahrzeug mietfahrzeug leihauto 310x165 Leihfahrzeug / Ersatzfahrzeug und das Fahrtenbuch!

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.