Ringbrothers 1969er Dodge Charger „CAPTIV“ mit Hellcat-Motor!

Lesezeit 4 Minuten

Ringbrothers 1969er Dodge Charger CAPTIV Hellcat V8 Restomod 20 Ringbrothers 1969er Dodge Charger CAPTIV mit Hellcat Motor!

Auch am anderen Ende der Welt, nämlich in Neuseeland, gibt es verrückte Autofans, die ein Herz für US-amerikanische Klassiker haben. Einer von ihnen ist Ex-Rennfahrer Greg Murphy, der in Neuseeland Legendenstatus erreicht hat, und sich nun seinen Traum von der eigenen Restomod-Kreation erfüllte. Man mag es kaum glauben, aber dieser Dodge Charger wurde erst von einem neuseeländischen Tuningteam neu aufgebaut, bevor er dann über 12.000 Kilometer auf Reisen ging, um in den USA in voller Pracht zu erstrahlen. Das ganze Unternehmen wurde von Greg Murphy zusammen mit den Ringbrothers geleitet, und da Greg bekanntlich in Neuseeland, und die Ringbrothers in den USA beheimatet sind, wurde die unglaubliche Kollaboration auf zwei verschiedenen Kontinenten durchgeführt. Es dauerte dadurch Jahre, bis das Projekt fertiggestellt wurde, doch jetzt kann sich das Ergebnis mehr als sehen lassen. Wir möchten euch das Fahrzeug natürlich nicht vorenthalten, und präsentieren den 1969er Dodge Charger „CAPTIV“.

Ein Restomod-Traum in Gelb!

In einem Farbton namens Pile Up-Yellow neu lackiert, ist der Charger sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Für viele Restomod-Fans mag er eine Spur zu bunt ausfallen, doch andere werden ihn wiederum großartig finden. Unübersehbar sind jedoch seine technischen Finessen, wie etwa die einstellbaren Dämpfer von QA1 oder die rundum installierten Scheibenbremsen (6-Kolben) von Baer, die für eine optimale Verzögerung und damit Sicherheit in allen Lebenslagen sorgen. Ebenfalls kontrovers diskutiert werden dürften die HRE-Felgen im Fünfspeichen-Sterndesign, die mit einem schwarzen Finish aufwarten, und üblicherweise an modernen Automobilen, jedoch nicht an Klassikern zu finden sind.

Aus unserer Sicht würden die massiv wirkenden Alus einem aktuellen Dodge Charger sogar noch besser zu Gesicht stehen, als dem filigraner wirkenden Oldi aus dem Jahre 1969. Auf die Felgen wurden Pneus der Marke Michelin gezogen vom Typ Pilot Sport 4S. Ferner verfügt der Ami über auffällige Belüftungsschlitze in der Motorhaube, die dafür sorgen, dass der neue Motor, auf den wir noch zu sprechen kommen, genügend Kühlluft erhält. Auch wurden sowohl die Außenspiegelkappen, die Türgriffe sowie die Embleme schwarz gefärbt, um der Optik eine gewisse Finesse zu verleihen, die dafür sorgt, dass man den Wagen nicht übersehen kann.

Ins Interieur zog moderne Technik ein!

Getreu dem Motto der Retro-Futuristik, wurde das Cockpit des Charger komplett modernisiert. Komfort- und Technik-Features wie digitale Instrumente oder ein Infotainmentsystem, das sich über einen iDrive-ähnlichen Controller steuern lässt, findet man nun im Dodge vor. Auch ein geschüsseltes, unten abgeflachtes Carbon-Sportlenkrad zeugt vom modernen Stil des Innenraums, welcher im ersten Moment aufgrund der neuen Technik etwas befremdlich wirkt, da es sich ja um ein Automobil aus dem Jahre 69 handelt.

6,2-Liter-Hellcat-V8 mit Kompressoraufladung

Kommen wir zum Herzstück des Chargers, und das hat es in sich! Kein geringerer Motor als der legendäre Hellcat-V8 mit Kompressor und 717 PS bekam die Ehre, das wohl einmalige Projekt anzutreiben! Gewaltige 881 Newtonmeter maximales Drehmoment versuchen, die Hinterreifen sukzessive zu vernichten, und sorgen gleichzeitig für Power ohne Ende! Über die Fahrleistungen ist uns zwar nichts bekannt, doch die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsgang-Schaltgetriebe auf die – wahrscheinlich heillos überforderten – Hinterräder.

Unser Fazit zum 1969er Dodge Charger Restomod:

Klimaaktivisten werden diesen Bericht hoffentlich nicht lesen, denn sonst rasten sie wohl aus! Das gilt aber für 95 % unserer Blogbeiträge. Das einmalige Projekt wurde auf zwei verschiedenen Kontinenten realisiert und heraus kam ein automobiles Meisterwerk für Oldtimer-Fans. Eine Bildergalerie des Einzelstücks haben wir dem Artikel am Ende wieder beigefügt. Sollten wir noch mehr Infos zu den Änderungen erhalten, gibt es natürlich ein Update für den Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

1969er Dodge Charger „CAPTIV“ weitere Details (automatische Übersetzung):

  • Antriebsstrang
    Motor: Mopar Hellcat Kistenmotor
    Erzwungene Induktion: Factory Hellcat
    Getriebe: Bowler Tremec T-56 6-Gang-
    Antriebswelle: QA1 Kohlefaser-Antriebswelle
  • Federung
    Chassis & Vorderradaufhängung: Art Morrison
    Dämpferhersteller: Ride Tech Drop Spindles Stabilisatoren
    vorn und hinten: Art Morrison
    Hinterbau: John’s Industries 9”
  • Auspuff
    – HeaderHersteller: Flowmaster
    Kopf Details: Customized amerikanischen Firma Ringbrothers
    Auspuff Hersteller: Flowmaster 44 Edelstahl
  • Räder und Reifen
    Radhersteller: HRE Wheels – Ringbrothers Edition Recoil Vorderradgröße: 19” x 11” / Hinterradgröße: 20” x 13” / Reifenhersteller: Michelin – Pilot Sport 4S
    Reifengröße vorne: 295x35x19 Reifengröße hinten: 345x30x20
  • Bremsenhersteller:
    Baer
    Front & Rear Caliper Specs: 6S 6-Piston
  • Kraftstoff
    Kraftstofftank/Zelle/Pumpe: Rick’s Hot Rods
    Kraftstoffmanagement: Werks Mopar
  • Außenchrom:
    Advanced Plating
    Paint Hersteller: BASF Glasurit Wasserlack
    Farbe: Speed ​​Violation Yellow (Porsche 114 Signal Yellow)
    Lackierkabine: Global Finishing Solutions
  • Innenausstattung:
    Vollständig maßgeschneiderte Polsterung von Upholstery Unlimited
    Lenkrad: Ringbrothers Murph Lenkrad, kundenspezifisch
    Anzeigen: Motec C1212
    Klimaanlage: Vintage Air Gen IV Magnum Evap Kit
    Stereosystem: Fusion Head Unit mit Kicker-Lautsprechern
  • Unternehmenssponsoren
    BASF/Glasurit
    Holley/Flowmaster
    Motul
  • Produktsponsoren
    Dynamat
    GFS – Global Finishing Solutions
    Hitzeschildprodukte
    HRE
    Miller Welding
    MSD
    Painless Wiring
    QA1

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Tuning-Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell unsere Tuning-Klassiker Rubrik? Dann ist der folgende Auszug getunter Young- und Oldtimer sicher genau das Richtige zum Stöbern.

1989er Porsche 944 Turbo mit NOS-Kit und Motorsport-Optik!

1989 Porsche 944 Turbo Restomod NOS Kit Motorsport Optik Header 310x165 Ringbrothers 1969er Dodge Charger CAPTIV mit Hellcat Motor!

Austin-Healey 100 BN2 mit 100M Le Mans Conversion-Kit!

1956er Austin Healey 100 BN2 100M Le Mans Conversion Kit Tuning 6 310x165 Ringbrothers 1969er Dodge Charger CAPTIV mit Hellcat Motor!

Tesla-Antrieb im klassischen Plymouth Muscle Car!

Tesla Antrieb Plymouth Muscle Car Elektromod 2 310x165 Ringbrothers 1969er Dodge Charger CAPTIV mit Hellcat Motor!

Das interkontinentale Projekt! 1969er Dodge Charger „CAPTIV“ mit Hellcat-Motor und schriller Lackierung!
Bildnachweis: Ringbrothers

tuningblog.eu – zum Thema Autos, Motorräder, Bikes/ATV/Scooter & Co., und natürlich zu unserer Leidenschaft, dem Tuning, halten wir euch stets auf dem Laufenden und berichten täglich über coole Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es einen neuen Beitrag gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de Deutsch
X