Dienstag , 28. Mai 2024
Menu

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

Lesezeit 3 Min.

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

Fotos by Barrett-Jackson

Nahezu täglich erhalten wir Bilder von getunten Chevrolet- Dodge oder Ford Pickups aus vergangenen Tagen. Fast immer sind es sogenannte Restomod-Umbauten. Doch dieses Geschoss im XXL-Format ist anders. Und es zeigt, was heutzutage alles möglich ist. Der 1967 Dodge D-200 Double Wide war Teil der D/W-Serie, die Dodge in den 1960er-Jahren gebaut hat. Genauer gesagt handelt es sich um einen D-200 Crew-Cab, der umfassend modifiziert und in etwas verwandelt wurde, das in Bezug auf Luxus und Größe einer Limousine ziemlich ähnlich ist. Das offiziell als „Dodge D-200 Double Wide“ bezeichnete Projekt steht auf einer Stahlkarosserie und trägt eine zweifarbige Lackierung in Perlblau und Satinbronze. Zum Roadster Shop-Chassis gab es ein hochwertiges RideTech-Gewindefahrwerk und hinter den ultraschicken Tiefbettfelgen sitzt eine Wilwood Scheibenbremsanlage rundum. Dass das Fahrzeug von Grund auf restauriert ist, versteht sich an dieser Stelle natürlich von selbst! Der Pickup ist natürlich brutal tiefergelegt und lädt Fahrer und Mitfahrer in einen exquisiten Innenraum ein. Hier gibt es extrem viel Leder auf den elektrischen Einzelsitzen vorn und auch auf der Rückbank, und sogar die Türverkleidungen sind umfangreich mit Leder bezogen.

1967 Dodge D-200 Double Wide

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

Dazu gibt es ein Lenkrad von Billet Specialties und schicke neue Dakota Digital-Anzeigen sowie eine Kenwood AM/FM/CD-Soundanlage. Doch wie immer befindet sich das absolute Highlight natürlich unter der Haube. Hier sitzt ein hochglanzpolierter und zum Teil verchromter 413-ci (6,8-Liter) V8 mit Vierfach-Edelbrock-Vergasern, der an ein 3-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt wurde und sich mittels Flowmaster-Abgasanlage artikuliert. Die bereits angesprochenen Alufelgen im Format 20 Zoll werden ausschließlich an der Hinterachse angetrieben und sind mit Reifen aus dem Hause Continental bestückt. Das Fahrzeug wird zur anstehenden Barrett-Jackson Auktion in Scottsdale, Arizona, im nächsten Monat versteigert und das ohne Mindestpreis. Sollten wir noch mehr Infos erhalten, gibt es natürlich ein Update für diesen Bericht. Darüber werdet ihr informiert, wenn ihr einfach unseren Feed abonniert. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder und bleibt uns treu!

Das war’s natürlich längst noch nicht gewesen. Unser Tuning-Magazin hat noch zehntausende andere Tuning-Berichte auf Lager. Wollt ihr sie alle sehen? Klickt einfach HIER und schaut euch um. Oder interessiert euch speziell unsere Tuning-Klassiker Rubrik? Dann ist der folgende Auszug getunter Young- und Oldtimer sicher genau das Richtige zum Stöbern.

Heftig: Mercedes SL 73 AMG als absolutes Topmodell!

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

1982 Jeep Gladiator Restomod mit 5,9-Liter-V8 Motor!

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

Gunther Werks – Remastered Porsche 911 (993) Speedster!

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

1967 Dodge D-200 Double Wide – Restomod mit Überlänge!

tuningblog.eu – zum Thema Autos, Motorräder, Bikes/ATV/Scooter & Co., und natürlich zu unserer Leidenschaft, dem Tuning, halten wir euch stets auf dem Laufenden und berichten täglich über coole Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es einen neuen Beitrag gibt.

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert