Dienstag , 20. Februar 2024
Menu

BMW R 18 One Eight »C«: Ein Meisterwerk von Paul Yaffe!

Lesezeit 4 Min.

 BMW R 18 One Eight »C«: Ein Meisterwerk von Paul Yaffe!

Paul Yaffe, ein Visionär im Bereich der Custombikes, hat mit der Enthüllung seines neuesten Werks, einem Umbau der BMW R 18 Transcontinental, Maßstäbe gesetzt. Das Projekt ist eine Fusion aus klassischer Hot Rod Optik und der charakteristischen BMW-Essenz, was Yaffes Talent als Designer unterstreicht. Ein zentrales Anliegen war es, möglichst viele originale BMW-Komponenten zu verwenden, um die Authentizität des Bikes zu wahren. Ein Schlüsselaspekt des Umbaus war die Anfertigung eines 26×5,5 Zoll großen Vorderrads aus einem Block massivem Aluminium, passend für einen handgefertigten 180 mm breiten Vorderreifen. Der Rahmen des Bikes musste gestreckt und geneigt werden, um das neue Rad aufzunehmen. Spezielle Halterungen wurden entwickelt, um die Spurweite anzupassen und das Handling zu optimieren.

BMW R 18 One Eight »C«

In Anlehnung an den Stil eines legendären Mercury Lead Sled der 50er-Jahre wurden mehrere einzigartige Komponenten gefertigt und bestehende Elemente der R 18 modifiziert. Der vordere Stahlkotflügel wurde neu entworfen und die originale R 18-Verkleidung ist umgestaltet, um die Scheinwerferposition anzupassen und einen nahtlosen Übergang zum neuen Vorderrad zu ermöglichen. Ein maßgeschneiderter Spoiler vorn wurde entwickelt, um den Kühler elegant zu verbergen. Ergänzend dazu entwarf Yaffe ein Set von Yaffe Monkey Lenkern, um das Gesamtbild zu vervollständigen. Und interessant sind auch die Änderungen an den Koffern. Ein neues Set „Verkleidung“ wurde entworfen, um den Koffern ein gestrecktes Profil zu verleihen, während die Funktionalität der BMW-Konstruktion beibehalten wurde.

weiterer R 18 Heckfender

BMW R 18 One Eight »C«: Ein Meisterwerk von Paul Yaffe!

Der Heckfender wurde erweitert, indem ein zweiter R 18 Heckfender integriert wurde, um eine nahtlose Passform zu den neuen Koffern zu gewährleisten. Und Yaffe blieb auch in Bezug auf die Beleuchtung der R 18 treu und integrierte die originalen Rücklichter in die handgefertigten Panele, ergänzt durch eine Vertiefung für das Nummernschild im klassischen Hot-Rod-Stil. Die Seitenabdeckungen wurden zudem erweitert, um die ursprüngliche Form beizubehalten und die Linienführung der Koffer zu unterstreichen. Weiter waren die Luftfederung und Side Pipes zentrale Elemente, um den klassischen Lead Sled Look zu erreichen. Ein neues Lufttank- und Verteilersystem wurde entwickelt, einschließlich eines speziellen Rahmens unter den Koffern, um wichtige Komponenten wie Luftspeichertanks, einen Luftkompressor und die Steuerelemente unterzubringen.

die Boxer-Krümmer sind noch da

Yaffe legte beim Umbau einen großen Wert darauf, die klassischen Boxer-Krümmer beizubehalten und ersetzte die Katalysatoren durch ein maßgeschneidertes Hochdurchflusssystem. Ein 3-stufiges Schalldämpfersystem und ein Megaphone-Endschalldämpfer wurden auch verbaut, um den charakteristischen Hot-Rod-Klang zu erzeugen. Das Designkonzept von Yaffe setzte auf Schlichtheit und Eleganz, wobei bewusst auf störende Grafiken verzichtet wurde. Ziel war es, eine perfekte, glasartige Oberfläche zu schaffen, was durch eine tiefschwarze Lackierung erreicht wurde. Als Kontrast entschied sich Yaffe für eine ockerfarbene, blutrote Sitzbank. Guys Upholstery entwarf den modernen Sattel und dazu eine passende Armaturenbrettkonsole, und Hector Martinez sorgte für die Lackierung, einschließlich vorderen Bremssättel.

BMW R 18 One Eight „C“ von Paul Yaffe

  • Basisfahrzeug: BMW R 18 Transcontinental
  • Vorderrad: 26 Zoll x 5,5 Zoll aus einem 400-Pfund-Block Aluminium, mit handgefertigtem 180 mm breitem Reifen
  • Rahmenanpassung: Streckung und Neigung für das neue Vorderrad; spezielle Aufnahmen für Spurweitenkorrektur und Handling-Optimierung
  • Komponenten:
    • Neuer vorderer Stahlkotflügel
    • Umgestaltete originale R 18-Verkleidung für angepasste Scheinwerferposition
    • Einzigartiger Kinnspoiler zur Verdeckung des Kühlers
    • Spezialanfertigung von Yaffe Monkey Lenkern
  • Koffer: Neues, gestrecktes Profil bei Beibehaltung der originalen Funktionalität; erweiterter Heckfender für nahtlose Passform
  • Beleuchtung: Originale R 18 Rücklichter in handgefertigten Panelen; klassisches Hot-Rod-Design für Nummernschildvertiefung im Kotflügel
  • Seitenabdeckungen: Erweitert, um Originalform beizubehalten und Blickführung zu den Koffern zu lenken
  • Luftfederung und Side Pipes:
    • Ausgeklügeltes Lufttank- und Verteilersystem
    • Spezialrahmen unter den Koffern für Luftspeichertanks, großen Luftkompressor, Steuerungen, Ventile und Magnetventile
    • Beibehaltung klassischer Boxer-Krümmer; maßgeschneidertes Hochdurchflusssystem
    • 3-stufiges Schalldämpfersystem und Megaphone-Endschalldämpfer für Hot-Rod-Klang
  • Lackierung: Tiefglänzendes Schwarz; kontrastreiches, ockerfarben blutrotes Interieur
  • Sattel und Armaturenbrett: Modernes Design von Guys Upholstery; angepasste Farbe für vordere Bremssättel

BMW R 18 One Eight »C«: Ein Meisterwerk von Paul Yaffe!

Mit Motorrad und Tuning kennen wir uns aus. Ihr möchtet alle Beiträge dazu ansehen? Klickt HIER und checkt alle Mopped-Beiträge.

thematisch passende Beiträge

BMW S 1000 XR (2024): Mehr Power, Komfort & Ausstattung!

BMW R 18 One Eight »C«: Ein Meisterwerk von Paul Yaffe!

BMW M 1000 XR (2024): Irre Hyper-Crossover mit 201 PS!

BMW R 18 One Eight »C«: Ein Meisterwerk von Paul Yaffe!
Ein Meisterwerk von Paul Yaffe – die BMW R 18 One Eight »C«
Bildnachweis / Quelle: BMW
tuningblog.eu – das Tuning-Magazin

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 850CSI und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen BMW 540i (G31/LCI). Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert