Dienstag , 28. November 2023
Menu

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Scheibenwischflüssigkeit gehört zu den wichtigsten Flüssigkeiten im Kfz-Bereich. Doch die meisten Produkte aus dem Handel enthalten Methanol, also eine giftige Chemikalie, welche schon in einer kleinen Dosis gefährlich ist. Da Methanol gefährlich für die Gesundheit und schädlich für die Umwelt ist, entscheiden sich viele dazu, ihre Reinigungsflüssigkeit ohne Methanol für die Windschutzscheibe selbst herzustellen. Und das ist sogar einfacher als man denkt, da nur handelsübliche Zutaten notwendig sind und man auf lange Sicht auch einiges an Geld sparen kann.

Glasreiniger strecken

Im ersten Schritt werden vier Liter destilliertes Wasser in einen Behälter gefüllt. Dieser Behälter muss insgesamt aber mindestens fünf Liter Flüssigkeit fassen können. Und es muss unbedingt destilliertes Wasser verwendet werden, da andernfalls Düsen und Pumpen in der Scheibenwischanlage verstopfen respektive Ablagerungen entstehen können.

Für den Notfall kann auch mal Leitungswasser verwendet werden, allerdings muss die Flüssigkeit so schnell wie möglich ausgewechselt oder leer gesprüht werden. Dem destillierten Wasser werden 250 ml handelsüblicher Glasreiniger hinzugefügt. Der Glasreiniger sollte laut Beschreibung keine Streifen hinterlassen und darf auch nicht stark schäumen. Diese Methode ist hauptsächlich im Sommer für den täglichen Gebrauch geeignet. Die Flüssigkeiten müssen gut vermischt werden und die Flüssigkeit kann dann in den entsprechenden Behälter im Auto gefüllt werden. Bevor man sie aber dem Auto zufügt, sollte man das Gemisch auf der Scheibe mit einem Lappen testen. Hier gilt es darauf zu achten, dass keine Streifen zurückbleiben.

Spülmittel und Ammoniak mischen

Auch hier wird vier Liter destilliertes Wasser in einen sauberen Behälter gegeben. Der Behälter muss ebenfalls fünf Liter Flüssigkeit fassen können. Nun wird ein Esslöffel Spülmittel, dem destillierten Wasser zugegeben. Davon sollte auf keinen Fall zu viel verwendet werden, da die Flüssigkeit ansonsten zu dick werden könnte. Das Spülmittel darf natürlich auch keine Streifen oder andere Rückstände zurücklassen. Wenn das Spülmittel zu stark schäumt, sollte ein anderes verwendet werden. Nun wird 125 ml Ammoniak der Flüssigkeit beigegeben. Das Ammoniak darf ebenfalls nicht schäumen und sollte keine Zusätze oder Tenside enthalten. Achtung: Konzentriertes Ammoniak kann gefährlich sein, daher sollte nur mit einer guten Belüftung und mit Handschuhen gearbeitet werden. Jetzt müssen die Flüssigkeiten gut geschüttelt werden. Sobald das Ammoniak mit dem Wasser vermischt ist, kann das Mittel ohne Bedenken eingesetzt werden.

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Bevor das Mittel aber in den Wassertank des Fahrzeuges gefüllt wird, sollte es mit einem Lappen auf der Scheibe getestet werden. Entfernt der Reiniger den Schmutz, ohne Rückstände zu hinterlassen, kann es in den Behälter gefüllt werden.

Reinigungsalkohol als Frostschutz verwenden

Zu den selbst gemachten Lösungen sollte 250 ml Reinigungsalkohol als Frostschutzmittel hinzugegeben werden, wenn Temperaturen unter null Grad drohen. Der Alkohol ist wichtig, falls die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. In einem milden Winter kann 70-prozentiger Reinigungsalkohol verwendet werden. Bei besonders tiefen Temperaturen sollte aber auf 99-prozentigen Reinigungsalkohol zurückgegriffen werden. Um zu überprüfen, ob die selbst gemachte Reinigungslösung einfriert, sollte ein kleiner Becher über Nacht draußen stehen gelassen werden. Sollte die Flüssigkeit einfrieren, muss mehr Alkohol hinzugegeben werden. Der Test muss dann erneut durchgeführt werden. Dieser Schritt ist unbedingt notwendig, damit die Schläuche und das ganze System im Auto nicht zufrieren. Wenn die Temperaturen sinken, sollte übrig gebliebene Flüssigkeit aus dem Reinigungstank abgelassen (versprüht) werden, da ansonsten die Winterflüssigkeit zu stark verdünnt werden könnten, wodurch das Gemisch wieder einfrieren kann. Ist es dringend, und kein Reinigungsalkohol da, dann ist auch ein hochprozentiger Wodka eine Möglichkeit.

Scheibenwischflüssigkeit mit Essig für den Winter

Im ersten Schritt werden drei Liter destilliertes Wasser in einen sauberen Behälter gegeben. Dieser Behälter muss mindestens vier Liter fassen können. Nun wird dem destillierten Wasser 1 Liter Essig hinzugegeben. Hier darf aber nur Weißweinessig verwendet werden, da anderer Essig Rückstände und Flecken hinterlassen kann. Jetzt werden die Flüssigkeiten miteinander vermischt. Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, sollte die Flüssigkeit ebenfalls getestet werden, bevor sie in den entsprechenden Wassertank gegeben werden. Wenn die Flüssigkeit einfriert, müssen weitere 500 ml Essig der selbst gemischten Flüssigkeit hinzugegeben werden. Friert der Reiniger wieder ein, muss noch einmal 250 ml Reinigungsalkohol hinzugegeben werden. Tipp: Verwende die Flüssigkeit nicht im Sommer. Heißer Essig stinkt oftmals faulig und stechend!

Tipps und Tricks – Windschutzscheibenreiniger

Neues Scheibenwischwasser in das Fahrzeug zu füllen, ist einfacher, als man denkt. Im Motorraum muss nur der Behälter der Reinigungsflüssigkeit gefunden werden. Dieser ist in der Regel groß, eckig und wird meist aus weißem oder transparentem Kunststoff gefertigt. Der Schraubdeckel muss aufgeschraubt werden. Mit einem Trichter wird das Einfüllen zum Kinderspiel. Wenn man von Sommer- auf Winterflüssigkeit wechselt, sollte der Rest der Reinigungsflüssigkeit entsorgt werden. Wenn die Flüssigkeit Methanol enthält, sollte der Reinigungstank mit einer Pipette ausgesaugt werden. In Notfällen kann auch Wasser als Reinigungsflüssigkeit verwendet werden. Allerdings reinigt dieses nicht so gut und im Wasser können sich zudem Bakterien und Keime vermehren.

Wenn recycelte Behälter zum Mischen und Lagern verwendet werden, sollten die Behälter vorher gut gereinigt werden. Die fertigte Reinigungsflüssigkeit muss beschriftet werden. Eventuell kann der selbst gemachte Reiniger auch mit blauer Lebensmittelfarbe eingefärbt werden, so sieht das Produkt wie ein kommerzieller Reiniger aus. Die Reinigungsflüssigkeit muss unbedingt außer Reichweite von Kindern und Tieren aufbewahrt werden. Beim Mischen der Reinigungsflüssigkeit muss destilliertes Wasser genutzt werden, da sich andernfalls Mineralien absetzen können. Ferner darf kein Essig mit Seifen und Laugen vermischt werden, da beide Substanzen miteinander reagieren und gerinnen können, was die Leitungen verstopfen kann. Die fertige Lösung ist nicht nur für die Windschutzscheiben geeignet, sondern kann für das ganze Auto verwendet werden.

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Der folgende Hinweis ist unverzichtbar: tuningblog empfiehlt aus Sicherheitsgründen, alle Reparatur, Inspektions – und Wartungsarbeiten ausschließlich in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen! Zwar sind unsere Informationen nach bestem Wissen und Gewissen zusammengefasst, jedoch können wir keinerlei Haftung für die Inhalte übernehmen. Alle Angaben sind deshalb „ohne Gewähr“.

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen!

In dieser tuningblog-Kategorie gibt es Ratgeber und Anleitungen rund um gängige Defekte / Reparaturen am Fahrzeug sowie zum Anbau von Zubehör-/Tuning-Parts. Unsere Beiträge erklären auf einfache Art und Weise häufig vorkommende Defekte und die entsprechenden Reparaturen und erläutern auch, wie sich die ersten Anzeichen eines Defekts bemerkbar machen. Meist haben wir in unseren Reparaturanleitungen auch erste Anhaltspunkte zu den ungefähren Kosten der anstehenden Reparatur aufgeführt. Das Ziel unserer Unterkategorie „Autoreparatur Ratgeber“ ist es, mit ersten Tipps einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu schaffen. Das erspart eventuell eine langwierige Fehlersuche und kleine Dinge können vielleicht direkt in Eigenregie erledigt werden. Gleiches gilt natürlich für den Anbau von Zubehör- /Tuning-Parts. Auch hier möchten wir mit Anleitungen und Tipps bei der Umsetzung helfen. Dazu haben noch viele andere Beiträge auf Lager. Folgend ein Auszug der letzten und HIER gibt es alle bisherigen Anleitungen:

Lästige Klebereste vom Auto entfernen!

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Rost auf verchromten Teilen entfernen? So gehts!

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Ohne Stromschlag aus dem Fahrzeug steigen!

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!
Windschutzscheibenreiniger selber herstellen: so gehts!

Über Thomas Wachsmuth

Thomas Wachsmuth - Seit 2013 ist er ein integraler Bestandteil von tuningblog.eu. Seine Leidenschaft für Autos ist so intensiv, dass er jeden verfügbaren Cent darin investiert. Während er von einem BMW E31 und einem Hennessey 6x6 Ford F-150 träumt, fährt er aktuell einen eher unauffälligen Alpina B5. Seine Sammlung an Büchern, Heften und Prospekten zum Thema Autotuning hat mittlerweile solche Ausmaße erreicht, dass er selbst zu einem wandelnden Nachschlagewerk der Tuningszene geworden ist.  Mehr über Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert