Bremsweg, Reaktions- & Anhalteweg berechnen: hier online!

de Deutsch

Bremsweg Reaktions Anhalteweg Berechnen Notbremsung

Um bei unvorhergesehenen Situationen schnell bremsen zu können, ist es wichtig, den Bremsweg Ihres Fahrzeugs zu kennen. Wenn zum Beispiel im Stau das Fahrzeug, das vor Ihrem fährt, plötzlich bremst, dann ist der Anhalteweg relevant. Denn das Auto legt in den Sekunden bis zum Stillstand noch einige Meter zurück. Die Reaktionszeit ist die Zeit, die bis zur vollen Bremswirkung vergeht. Beim Automatikgetriebe wechselt der Fuß vom Gas auf die Bremse, beim Schaltgetriebe kuppelt der linke Fuß gleichzeitig aus. Der entsprechende Weg ist der sogenannte Reaktionsweg. Der Weg, den das Fahrzeug ab dann bis zum Stillstand zurücklegt, ist der Bremsweg. Der Bremsweg kann mit folgender Formel berechnet werden: Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg

Brems-, Reaktions- & Anhalteweg Rechner

Geschwindigkeit
Reaktionsweg
Bremsweg
Bremsweg Gefahrenbremsung
Anhalteweg
Anhalteweg Gefahr

Simpel erklärt, gehört zum Anhalteweg der zurückgelegte Weg während der Zeit, die der Fahrzeugführer benötigt, um zu reagieren. Das dauert in der Regel 0,8 bis 1,2 Sekunden. Hinzu kommt noch der Weg, bis die Bremsen komplett greifen (etwa. 0,2 Sekunden) und die Strecke, die das Fahrzeug noch fährt, während die Bremse schon wirkt. Zusammengerechnet ist das der echte Bremsweg. Die folgenden Formeln und auch das Ergebnis von unserem Rechner sind allerdings nur „errechnete Angaben“ und allenfalls als grober Richtwert zu verstehen!

Wie können Sie den Anhalteweg mit einer Faustformel berechnen?

Zuerst wird die Länge des Reaktionswegs bestimmt. Teilen Sie bitte dafür Ihre Fahrgeschwindigkeit durch zehn. Das Ergebnis wird multipliziert mit drei. Fahren Sie eine Geschwindigkeit von 50 km/h, ergibt sich also ein Reaktionsweg von 15 Metern. Reaktionsweg: (50 km/h : 10) x 3 = 15 Meter. Wenn Sie auf waagerechter Strecke fahren, also ohne Steigung oder Gefälle – ist der Bremsweg zusätzlich noch abhängig von den folgenden Faktoren:

  • der Leistung der Bremsanlage
  • der Kraft, mit der die Bremse vom Fahrer betätigt wird
  • der Fahrbahnbeschaffenheit (nass, trocken, Splitt usw.)
  • dem Fahrzeuggewicht

Bremsweg Reaktions Anhalteweg Berechnen Notbremsung 2

Etabliert hat sich folgender Rechenweg bei einer Normalbremsung. Teilen Sie bitte die Ausgangsgeschwindigkeit in km/h durch zehn. Das Ergebnis wird dann noch mal mit sich selbst multipliziert. Das heißt, wer 50 km/h fährt, hat einen Bremsweg von 25 Metern. Bremsweg: (50 km/h : 10) x (50 km/h : 10) = 25 Meter. In unserem Beispiel ergibt sich aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg also ein Anhalteweg von 40 Metern. Jedoch sind bei trockener und sauberer Fahrbahn und beherzter Bremstätigkeit die Bremswege deutlich kürzer.

Bremsen bei Gefahr

Bremsweg Reaktions Anhalteweg Berechnen Notbremsung 3

Bei einer echten Notbremsung verkürzt sich der Anhalteweg gegenüber einer „normalen“ Bremsung bei der Berechnung mit der oben erwähnten „Faustformel“ enorm. Der Bremsweg wird dabei nämlich fast halbiert. Das heiß, dass bei einer Bremsung bei Gefahr der Bremsweg aus 50 km/h nur etwa 12,5 Meter beträgt. Daraus ergibt sich ein Anhalteweg von ca. 27,5 Metern. Vorsicht: der Bremsweg steigt niemals linear an, sondern im Quadrat zur Ausgangsgeschwindigkeit. Wer doppelt so schnell fährt, hat in etwa einen viermal längeren Bremsweg. Der Reaktionsweg steigt dagegen linear zur Geschwindigkeit an. Der Anhalteweg hängt besonders von der Geschwindigkeit ab, mit der das Fahrzeug unterwegs ist. Doch es kommt auch auf die Reaktionsfähigkeit des Fahrers an und natürlich auf die technische Ausstattung des Fahrzeugs sowie den Zustand der Fahrbahn. Ein Supersortler, mit Carbon-Keramik Bremsanlage, Niederquerschnittreifen und auf Asphalt, erzielt natürlich ein komplett anderes Ergebnis als ein alter Kleinwagen, mit Trommelbremse hinten, Standardreifen und dazu noch auf Schotter.

Welche Faktoren beeinflussen die Reaktion?

Konzentration und Entschlossenheit entscheiden über die Länge des Anhalteweges. Faktoren wie Müdigkeit vom Fahrer, eine Ablenkung durch ein Smartphone, Essen oder Trinken während der Fahrt oder eine Bewusstseinsstörung durch Drogen oder Alkoholeinfluss können entscheidend dazu beitragen, wie lang oder kurz der Bremsweg wird. Die Zeit, in der das Auto ungebremst weiterrollt, muss bei einer Notbremsung aber so kurz wie möglich sein.

Welche Faktoren beeinflussen den Bremsweg?

Bruchteile einer Sekunde entscheiden über den Bremsweg. Bei Gefahr muss man also so schnell und stark wie möglich, den Bremsdruck erhöhen. Im Idealfall ist dabei der Fahrersitz korrekt eingestellt, mit einer steilen Rückenlehne. Denn nur in der richtigen Sitzposition und nahe am Lenkrad können auch zierliche Personen schnell genug und kräftig bremsen. Ist die Person zu klein und das Bremspedal zu weit weg, damit es komplett durchgedrehten werden kann, dann sollte man über eine Pedalverlängerung nachdenken. Das Bremspedal ist mit voller Kraft durchzudrücken. Weitere Faktoren für den Bremsweg sind:

  • ein schlechter Straßenzustand oder Glätte
  • abgenutzte oder verschmutzte Bremsbeläge und -scheiben
  • defekte Bremskraftverstärker
  • schlechter Zustand der Reifen
  • undichte Bremssysteme (Luft/Wasser)
  • zu wenig oder überalterte Bremsflüssigkeit

Das war es natürlich längst noch nicht gewesen!

tuningblog hat noch ganz andere Möglichkeiten zur Berechnung der verschiedensten Dinge online. Die folgende Galerie liefert eine Übersicht aller verfügbaren Rechner:

„tuningblog.eu“ – zum Thema Autotuning und Auto-Styling halten wir Euch mit unserem Tuning-Magazin immer auf dem Laufenden und präsentieren Euch täglich die aktuellsten getunten Fahrzeuge aus aller Welt. Am besten Ihr abonniert unseren Feed und werdet so automatisch informiert, sobald es zu diesem Beitrag etwas Neues gibt, und natürlich auch zu allen anderen Beiträgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.